Börseplatz 1: Mit Virtual Reality in andere (Wohn-)Welten

Die Luxus-Immobilie im Stadtkern Wiens beherbergt High-Tech damals wie heute: Zu Zeiten Kaiser Franz Josephs als Kommunikationszentrale der Donaumonarchie, heute als einzigartiger Wohnraum, in dem modernste Gebäude-Standards auf historischen Charme treffen.

Lesezeit: ca. 4 min

Placeholder image

Börseplatz 1 wandelt die Möglichkeiten, die Virtual Reality schafft, in Realität um. Die Räumlichkeiten werden nach den eigenen und persönlichen Vorstellungen und in Form von virtuellen Immobilienbesichtigungen erlebbar gemacht. Damit ist diese moderne Technologie erstmals in Österreich für die Gestaltung extravaganter Lofts ganz nach den persönlichen Wunschvorstellungen der Kunden im Einsatz. Der potenzielle Immobilien-Besitzer kann dadurch die individuell gestaltete Wohnung vor dem Kauf virtuell in einer 3D-Welt begehen, um sich sicher zu sein, genau das zu bekommen, was gewünscht wurde.

Luxus in der Schnittstelle von Geschichte und Moderne

Der Blick durch Virtual-Reality-Brillen ist nur eine der vielfältigen Vorzüge der Immobilien am Börseplatz 1. Hier wird der Traum vom Wohnen mit imperialem Charme Wirklichkeit. In der geschichtsträchtigen ehemaligen k.k. Telegrafen Centrale schreiten unter umfangreichen Auflagen des Bundesdenkmalamtes die Revitalisierungsarbeiten zügig voran. Ende des Jahres wird der im Stil der Renaissance errichtete Prunkbau in neuem Glanz erstrahlen. Nachdem die Telegrafen Centrale zu Zeiten Kaiser Franz Josephs das moderne Herzstück für die Kommunikation der Donaumonarchie war, wird sie jetzt zum Herzstück imperialen Wohnens in Wien. Ein luxuriöses Dach, unter dem Geschichte auf Moderne trifft und Anfang 2020 „Wohnen wie der Kaiser“ Wirklichkeit werden lässt.

Mitten in der Stadt, nahe der Fußgängerzone und abseits der Touristenpfade, nehmen auf rund 9.200 Quadratmetern die exklusiven Eigentumswohnungen Gestalt an. Der Prunkbau behält seinen imperialen Flair und vereint zusätzlich modernste Technik mit höchstem Komfort. Bereits heute sind zwei Drittel der Einheiten verkauft. Eile könnte also geboten sein.

Vom Penthaus im Eiffelturmstil bis hin zu atemberaubenden Lofts. Die technischen Möglichkeiten von Virtual Reality machen den imperialen Wohncharme noch erlebbarer. ©EyeCandy GmbH

Atemberaubende Lofts als Herzstück

Ob die „Saal-Etage“ des Projektes Börseplatz 1 oder die „Imperial Loft Collection“ mit ihren bis zu 7,5 Metern Raumhöhe – in Österreich findet sich aktuell kaum Vergleichbares. Neben dem einzigartigen Loft „Aurora“ mit mehr als 500 Quadratmetern weiß der imposante und völlig freistehende Bau mit der Imperial Loft Collection (bis zu 2.000 Quadratmeter Wohnfläche auf nur einer Etage) zu punkten. Eine weitere Besonderheit stellen auch die Skyview-Penthouses im Eiffelturm-Stil mit Terrassenblick über die Dächer Wiens dar. Der Erbauer des Palmenhauses, Ignaz Gridl, errichtete den historische Dachstuhl, der den Penthäusern das gewisse Etwas verleiht. Die Imperial Lofts und Penthäuser repräsentieren eine Liga für sich und für ganz außergewöhnliche Kunden.

Idyllische Ruhelage im alten Stadtkern

Als einzigartig erweist sich auch die Lage: Mitten in der Stadt und dank des gegenüberliegenden Parks hinter der ehemaligen Börse doch im Grünen. Zudem besticht die in den Jahren 1872/73 unter der Leitung von Architekt Winterhalder und Baumeister Kaiser errichtete frühere Kommunikationszentrale der Donaumonarchie – im Gegensatz zu den Projekten am Ring – durch seine Ruhelage. Im Herzen des Stadtkerns sind sowohl U-Bahn, Straßenbahn und Bus in unmittelbarer Nähe. Außerdem befindet sich eine Tiefgarage im Haus.

Höchster Service in kaiserlichem Kleid

Dem Luxussegment angepasst, präsentiert sich auch das Gesamtkonzept rund um die Serviceleistungen: Zugangskontrolle, Concierge-Service, private Kühlboxen für jede Wohnung, XL-Parkplätze in der Tiefgarage, modernste Haustechnik, Decken-Kühlung, kontrollierte Belüftung sowie eigenem Zen-Garten. Der Börseplatz 1 verpackt sein kaiserliches Kleid in höchstem Neubau-Standard auf internationalem Niveau.

In der k. k. Telegrafen Centrale am Börseplatz entstehen aktuell 39 Luxuswohnungen!

Infobox

Baujahr:Fertigstellung Anfang 2020, der Bau stammt aus 1870
Vermarktungsart:Kauf
Objektzustand:Neu revitalisiert unter strengsten Auflagen des           Bundesdenkmalamts
Grundstücksfläche:9.200 Quadratmeter
Besonderheiten: Völlig freistehender, imperialer Prunkbau historisches Baudenkmal in absoluter Ruhelage mitten im  1. Bezirk imperiale Lofts mit bis zu 7,5 Metern Raumhöhe Penthäuser im Eiffelturmstil mit speziellen, extra patentierten Dachflächenfenstern für noch größer und heller wirkende Räume mit Terrassenblick über Wien TOP-Service: Personal Assistent für die Loft- & Penthouse-Bewohner, Concierge Service, hauseigene Tiefgarage, Weinkeller, Zen-Garten
Wohnungen:39 Einheiten (davon 6 Penthouses im DG, 6 Lofts im 4. & 5. Stock) Übersicht zu allen Geschossen & Wohnungen: https://www.boerseplatz1.com/flat-finder/
Wohnfläche:von 80m² bis zu 1.500 m²
Kaufpreis:auf Anfrage
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Roadtrip: Besser Celentano als Ramazzotti

Abseits des Mainstreams und des SUV-Overkills gibt es noch Autos, die mehr sind als reine Transportmittel. An deren Spitze steht der BMW i8. Seit heuer ist der erste Plug-in-Hybrid-Sportwagen auch als Roadster auf dem Markt.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Top Leader Geniessen und profitieren

Globaler Luxusmarkt bleibt der Krise zum Trotz für Investoren attraktiv.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. min

„Every woman needs a secret“ – seltene Handtaschen mit WeltGeschichte

Die Luxusmarke Sekrè hat sich auf Handtaschen spezialisiert, die ein wertvolles Geheimnis enthalten. Das macht sie nicht nur äußerst selten, sondern qualifiziert sie auch als Wertanlage.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Fußball verbindet: Netzwerken im SK Rapid Business Club

Was Fußball und Wirtschaft gemeinsam haben? So einiges. Denn Begriffe wie Taktik, Aufstellung und Zusammenspiel prägen nicht nur das Geschehen auf dem Rasen, sondern sie können auch auf das Unternehmertum umgemünzt werden. Nicht umsonst heißt es, als Unternehmen muss man gut aufgestellt sein – und zwar mit einem erfolgreichen Team und einem guten Netzwerk.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Der Spitzensprinter mit dem langen Atem

„Runtastic“ war Florian Gschwandtner nicht genug – jetzt kommt er mit „Tractive“ wieder.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Das NÖN-Netzwerk bleibt bevorzugter Begleiter in der Krise

Seriöser Journalismus ist die eindeutig bessere Nachricht. In Zeiten, in denen wir mit einer Flut von unüberprüfbaren Social Media Scheinwissensmeldungen konfrontiert werden, zeigen die Medien des NÖ Pressehauses mit der NÖN und der BVZ, was es heißt, Verantwortung zu zeigen. Gegenüber dem Leser und gegenüber dem Werbekunden.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Top Leader bittet vor den Vorhang

Gerade jetzt leisten Unternehmen außergewöhnliche Arbeit!

Registrieren