Die Österreicher lieben ihre Firmenwägen

Der Firmenwagen ist in Österreich nach wie vor die Zusatzleistung Nummer eins – jeder Mitarbeiter möchte einen haben, und er soll natürlich ganz besonders schön anzusehen sein.

Lesezeit: ca. 5 min

Placeholder image

Laut einer österreichweiten Befragung der Personal- und Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit dem Forum Personal des ÖPWZ (Österreichisches Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitszentrum) sind 99 (!) % der Geschäftsführer und 88% der oberen Führungsebene berechtigt, einen Firmenwagen zu beanspruchen. Darüber hinaus haben 44% der mittleren Führungsebene Zugang zu einem Firmenwagen. Lediglich der Außendienst bildet eine Ausnahme und weist hier mit 84% einen aufgabenbedingt höheren Anteil an Positionsinhabern mit Firmenwagen auf.

Auch das Anschaffungsbudget für Firmenwagen ist abhängig von der hierarchischen Ebene: Bekommt die Geschäftsführung ein Anschaffungsbudget für Firmenwagen im Median von 60.000 € zugeteilt, sind es für den Außendienst rund 30.000 €. Seitens der Unternehmen sind vor allem Marke, Ausstattung und die Farbe vorgegeben; damit werden sowohl arbeitsbezogene Aspekte bedacht, als auch die Außenwirkung des Fahrzeugs.

Allgemein „sehr zufrieden“

Die Zufriedenheit der Teilnehmer mit ihrer derzeitigen Firmenwagenregelung ist im Allgemeinen – ob aus der Sicht der Entscheider oder der Nutzer – mit zwei Drittel Zustimmung sehr hoch. Lediglich vier Prozent der Befragten sind mit ihrem Gefährt eher bzw. sehr unzufrieden. Nach ihren Wünschen befragt, geben sechs Prozent der Nutzer eine größere Modellwahl sowie die Möglichkeit des Fahrzeugerwerbs nach Vertragsende an, fünf Prozent hätten gern einen umfassenden Service aus einer Hand. Für die Entscheider wären eine Reduktion an Ausnahmeregelungen und eine transparentere Gestaltung der Firmenwagenpolitik mit je sechs Prozent Zustimmung eine Erleichterung.

Mit 68%, die ihren Mitarbeitern die unbegrenzte Nutzung des Firmenwagens auch zu privaten Zwecken erlauben, liegen die österreichischen Unternehmen genau im Trend: „Die individuelle Wahl der Ausstattung – unter Umständen auch gegen eine private Zuzahlung – und die Möglichkeit, den Wagen selbstverständlich in jeder Situation nutzen zu können, ist den Mitarbeitern besonders wichtig“, erklärt Kienbaum Senior Manager Alfred Berger. „Wir stellen fest, dass die Nutzung eines Firmenwagens immer flexibler werden muss, um Top-Talenten ein attraktives Angebot zu unterbreiten.“

Umweltfreundlichkeit schleppt sich dahin

Die Auswahl eines neuen Firmenwagens unter Umweltschutzaspekten oder mit Blick auf alternative Antriebe ist für die Positionsinhaber der teilnehmenden Unternehmen mit 14 respektive vier Prozent weniger wichtig. „Ein Viertel der Unternehmen hat noch gar keine CO2-Richtlinien für sich eingeführt, die Mitarbeiter haben daher einen recht großen Spielraum bei der Wahl des Wagens – und die fällt dann meist auf weniger ‚grüne‘ Autos“, kommentiert Berger. „Es gibt neben dem klassischen Firmenwagen, der ja nur von einer Person gefahren werden kann, verschiedene Ansätze der Firmen, und die sind meist umweltfreundlicher.“

Auf Unternehmensseite stellt beispielsweise die Mehrheit der teilnehmenden Unternehmen Pool Cars bereit, und die Auswahl der Fahrzeuge, abhängig vom CO2-Ausstoß, ist hier schon die am zweithäufigsten realisierte Maßnahme. Auf Platz drei stehen mit gut einem Drittel die Zuschüsse für öffentliche Verkehrsmittel; gemeinsam mit der Anschaffung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sind sie die am häufigsten vorstellbaren Maßnahmen. Gegenargumente zu diesen Alternativen gibt es aber dennoch genug – in erster Linie die geringe Reichweite, des Weiteren werden die mangelnde Dichte an Ladestationen und der hohe Anschaffungspreis genannt.

Zum Thema „Sachbezug“

Relevant ist jedenfalls, ob man den Firmenwagen nur für den Beruf oder auch privat nutzt. Letzteres gilt nämlich als Sachbezug, für den der Fiskus eine entsprechende monatliche Gebühr einfordert. Diese liegt bei bis zu zwei Prozent der Anschaffungskosten, also dem tatsächlichen Preis des Autos inklusive aller Sonderausstattungen, der Normverbrauchsabgabe (NoVA) sowie der Umsatzsteuer. Nicht dazugerechnet werden sogenannte eigenständige Wirtschaftsgüter, wie zum Beispiel eine nachträglich eingebaute Freisprecheinrichtung oder ein nachgerüstetes Navigationssystem.

Die Höhe dieses an das Finanzministerium zu entrichtenden Betrags richtet sich übrigens nach dem CO2-Ausstoß – und das in ziemlich eng gesteckten Grenzen. Seit 2018 gelten 124, seit heuer 121 g als entscheidender Wert. Wessen Auto mehr ausstößt, der blecht besagte zwei Prozent; wer darunter liegt, kommt mit 1,5 Prozent davon. Doch die Zeiten werden (jährlich) härter: 2020 darf der neue Wagen nur mehr 118 g ausstoßen, um noch in die günstigere Steuerklasse zu rutschen, 2021 nur mehr 115 g..

Das heißt also: Wer sich für ein Auto entscheidet, das – sagen wir – 30.000 € kostet und 123 g ausstößt, muss mit einer monatlichen Belastung von 450 € rechnen, die man zu entrichten hat, ganz egal, ob man das Auto benützt oder nicht. Würde der Wagen theoretisch jedoch 90.000 € kosten, müsste man nicht automatisch 1.350 € entrichten, denn diese Sachbezugsregelung hat Obergrenzen. So werden bei zwei Prozent der Anschaffungskosten maximal 960 € verrechnet, bei Modellen, die unter die 1,5-Prozent-Grenze fallen, maximal 720 €.

Quasi kostenfrei kommt nur derjenige davon, der sich für ein Elektroauto als Firmenwagen entscheidet. Denn dann entgeht man dem Sachbezug zum Beispiel völlig, weil der CO2-Ausstoß dieser Fahrzeuge bei null liegt. Doch Achtung: Diese Regelung gilt nur noch bis 2020, und auch nur bis zur beliebten Angemessenheitsgrenze von 40.000 €.

Wer also keine hohe jährliche Laufleistung zusammenbringt, sollte es sich demnach gut überlegen, zu einem Firmenwagen zu greifen. Schließlich ist der Sachbezug immer abzuführen, auch wenn man das Auto nicht benützt. Im Umkehrschluss ist dieses Angebot für einen Arbeitgeber eine lukrative Möglichkeit, dem Angestellten eine schöne Form der Anerkennung zu spendieren, die ihm einen ordentlichen Abschreibposten beschert und zudem meist günstiger kommt als eine Gehaltserhöhung.

„Normale“ Arbeitnehmer setzen auf die Öffis

„Wie kommst du in die Arbeit?“, wollte kürzlich das Karriereportal karriere.at von seinen Online-Usern wissen. 53% der beteiligten 527 Arbeitnehmer antworteten „mit dem Pkw“. Gut jeder Dritte (35%) wiederum nutzt Zug, Straßenbahn und Bus. Lediglich sieben Prozent gelangen per Rad oder E-Scooter in die Firma und nur drei Prozent zu Fuß. Gerade einmal zwei Prozent erklärten, dass sie von zu Hause aus arbeiten.

Ebenfalls mehr als jeder zweite der befragten 185 Arbeitgeber – ganz genau 52% – fährt mit dem Auto. 24% schwören auf Zug, Bim und Bus. Immerhin 17% können sich für einen Arbeitsweg mit dem Rad oder E-Scooter erwärmen. Per pedes ist nur bei sieben Prozent angesagt. Keiner der Unternehmensvertreter antwortete, dass er von daheim aus arbeitet.

Dass über ein Drittel der Arbeitnehmer und fast ein Viertel der Arbeitgeber mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, wertet Thomas Olbrich, Chief Culture Officer bei karriere.at, als ein positives Signal für Umweltbewusstsein und gelebte Nachhaltigkeit. „Rad und E-Scooter kommen vor allem bei Dienstwegen als ressourcenschonende Alternativen zum eigenen Auto oder Taxi immer mehr in Mode. Das merken wir auch in unserem Unternehmen.“

IT bestimmt bald auch den Fuhrpark

„Ich gehe davon aus, dass die nächsten 15 bis 20 Jahre mehr Veränderung für die Autoindustrie bringen als die letzten 100 Jahre“, sagt Gartner-Automobil-Analyst Thilo Koslowski. Beim Zukunftstrend des vernetzten Fahrzeugs gehe es nicht darum, einen „Computer auf Rädern“ zu entwickeln. Eher müsse die Anbindung ins Netz für ganz neue Produkte genutzt werden, die den Autofahrern einen Mehrwert böten. Das könnten etwa Lösungen für das Bezahlen an Tankstellen sein, intelligente Navigation, das Reservieren von Parkplätzen oder die Übertragung von Nachrichtenangeboten, die sich nach den Vorlieben des Fahrers richten. Auch eine automatische Anpassung des Terminkalenders je nach aktueller Stau Lage sei denkbar.

Das Bild vom Auto als Statussymbol und etwas, das man besitzen muss, werde sich ändern: Schrumpfender privater Autobesitz und der Trend zum Fahrzeug als vernetzte Geräteplattform dürften die Geschäftsmodelle der Autobauer grundlegend modifizieren. „Das ist eine ganz große Herausforderung für die klassische Autoindustrie“, so Koslowski. Künftig gehe es darum, die Schnittstelle Auto so kompatibel wie möglich zu den Angeboten der externen Anbieter zu machen – das werde ein neues Verkaufsargument. Gleichzeitig bietet die Umsetzung von intelligenten Verkehrskonzepten (auch) Kommunen die Chance, Transportvorgänge zu rationalisieren, eine umweltfreundlichere Mobilität zu forcieren, Sprit und damit Kosten zu sparen nicht zuletzt auch den CO2-Ausstoß zu reduzieren

Übrigens:

Per 31.12.2018 waren in Österreich insgesamt 626.358 Kraftfahrzeuge geleast; davon hatten 101.178 Fahrzeuge einen Fullservice-Leasingvertrag, also zusätzlich zum Leasingvertrag zumindest einen Wartungsvertrag. Die Fullservice-Leasingverträge der Firmenkunden hatten somit einen Anteil von 16,2% am Gesamtmarkt. Die Anzahl dieser Verträge ist im Vorjahr im Bestand um 8,8 Prozent gestiegen und hat erstmals die 100.000-Marke überschritten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Der Luxus, der Zeit voraus zu sein. Das BMW 8er Gran Coupé.

Die vollständig neue BMW 8er Reihe wird um einen luxuriösen, viertürigen Sportwagen erweitert.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Loslegen mit der E-Mobilität!

Neue Generationen an E-Autos sind in der Produktion, modernste Ladetechnik ist verfügbar, die Systemanbieter stehen bereit.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Der Luxus, der Zeit voraus zu sein. Das BMW 8er Gran Coupé.

Die vollständig neue BMW 8er Reihe wird um einen luxuriösen, viertürigen Sportwagen erweitert.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Wasserstoff kommt auf Schiene – und Straße

Für saubere Energie im Verkehr forciert das BM für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) die Forschung und Entwicklung sowie Infrastruktur rund um das Element H (für lateinisch hydrogenium = „Wassererzeuger“).

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. min

Raus aus Plastik – vom Wollen zum Handeln

Die Rewe Group realisierte am 25. Oktober ein „Stakeholder Forum“ zum Thema „Das Leben der Kunden nachhaltig verbessern“.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Worthington Industries baut für die Zukunft aus!

Spatenstich für die zukunftsträchtige Standortvergrößerung in Kienberg. (Wasser-)Stoff für Österreichs aktuell besten „L“-Arbeitgeber (= Kategorie 250 bis 499 Arbeitnehmer).

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Deutschlands Börse-Shootingstar ist ein Österreicher

Die spannende Story von Wirecard-Chef Markus Braun. Zugegeben: Diese Geschichte ist nichts für schwache Nerven – vor allem für all jene, die sich am Aktienkurs von Wirecard orientieren …

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Digital aktiv

XING bietet kostenlose Tools und Funktionen sowie Gratis-Stelleninserate für systemrelevantes medizinisches Personal.

Registrieren