Eine Erfolgsstory in Zeiten wie diesen

Rath setzt erstmals mehr als 100 Millionen Euro um.

Lesezeit: ca. 3 min

Placeholder image

Erstmals in der Geschichte des Unternehmens und 30 Jahre nach dessen Börsengang liefert die Rath Gruppe mit mehr als 100 Millionen Euro den höchsten Umsatz der Firmengeschichte mit einem profitablen Ergebnis. Erfolgreich umgesetzt wurde darüber hinaus das Ziel, anorganisch zu wachsen: Im Rahmen eines Asset Deals übernahm Rath im August 2019 die Produktion von feuerfesten Materialien für die Glasindustrie von der Schweizer Bucher Emhart Glass. Damit konnte Rath den strategischen Fokus auf die Glasindustrie maßgeblich vertiefen und sich noch stärker im Wachstumsmarkt der Behälterglasindustrie positionieren.

Die Umsatzerwartungen für 2020 sind aufgrund von Covid-19 gedämpft. Um die Liquidität im Konzern zu stärken, werden Vorstand und Aufsichtsrat in der kommenden Hauptversammlung im Oktober 2020 keine Dividendenausschüttung vorschlagen.

Andauernde Handelskonflikte zwischen den USA und China sowie Europa, ein Brexit, der immer wieder hinaus geschoben wurde – dies war 2019 alles andere als ideal. Dennoch verzeichnete die Rath Gruppe wieder ein starkes Umsatzwachstum und erreichte den höchsten Gruppenumsatz in der nun bald 130-jährigen Unternehmensgeschichte: Dieser stieg auf 100,07 Mio. Euro Vorjahr: 94,5 Mio. Euro) und damit um 6% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach Bereinigung außerordentlicher Einmaleffekte wurde das 2018 erzielte, beste Ergebnis seit dem Börsengang im Jahr 1989 nochmals im EBITDA übertroffen, die EBITDA-Marge liegt bei 14,1% (Vorjahr 13,5%). Leicht unter dem Vorjahresniveau blieb das um Einmaleffekte bereinigte EBIT, die EBIT-Marge beläuft sich auf 8,4% (Vorjahr: 8,9%). „Trotz abflachender Nachfrage im 2. Halbjahr 2019 konnten wir unser langjähriges Absatzziel von 100 Mio. Euro erreichen, die Profitabilität der Gruppe befindet sich weiterhin auf einem guten Niveau“, resümiert CFO/CSO Andreas Pfneiszl. „Ausschlaggebend für diesen Erfolg war unsere strategische Ausrichtung gepaart mit Premium-Nischenprodukten und hochwertigen Services.“

Glasindustrie: Strategisch wichtiger Zukauf in den USA

Nicht nur über neue Produkte aus den Werken, sondern auch anorganisch zu wachsen war ein wesentliches Ziel der Gruppe für 2019. Ein Meilenstein im abgelaufenen Jahr war daher der Kauf des Feuerfestbereichs von Bucher Emhart Glass (CH) im August 2019: Mit dem Zukauf des US-Werks in Owensville (Missouri) ist Rath in das Verschleißteilgeschäft von feuerfesten Produkten für die Behälterglasindustrie eingestiegen. „Dank dieser Akquisition konnten wir unseren strategischen Fokus auf die Glasindustrie vertiefen, Know-how und Kompetenz erheblich steigern und sind nun in der Lage ein wesentlich größeres Produktportfolio für die Behälterglasindustrie anzubieten“, so Andreas Pfneiszl.

Einen weiteren Meilenstein gab es 2019 im Bereich keramischer Heißgas-Filtration: Durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags mit BWF Offermann, Waldenfels & Co. KG (Offingen, Deutschland) übernahm Rath die Produktion von dessen keramischen Heißgasfilterelementen. Die Vereinbarung betrifft die Produktion der keramischen Heißgasfilterelemente der BWF Envirotec GmbH, die nun von RATH Filtration im eigenen Heißgasfilter-Kompetenzzentrum im sächsischen Meißen (Deutschland), wo seit 2016 alle katalytischen und nicht-katalytischen keramischen Filterelement hergestellt werden, durchgeführt wird. Zu einem Wechsel im Vorstand kam es im Herbst 2019: Das Vorstandsmandat von Jörg Sitzenfrey wurde nicht verlängert, seit 1. Oktober ist Ingo Gruber als COO und CTO für die Bereiche Produktion und Technik verantwortlich. Nach beruflichen Stationen in Österreich, Deutschland und zuletzt Indien – hier war er für Dalmia/OCL Refractories (New Delhi) als Executive Director Manufacturing & Technology (CTO, COO) tätig – bringt Ingo Gruber sein umfassendes Feuerfesttechnologie Know-how nun bei Rath ein.

Schwierige Ausgangssituation für heuer

„Aufgrund der globalen COVID-19-Pandemie haben Regierungen weltweit als Reaktion rigorose Maßnahmen gesetzt – Lockdowns ganzer Städte und Regionen – , wodurch die ursprünglich gesetzten Ziele für 2020 aktuell nicht umsetzbar sind“, sagt Andreas Pfneiszl. „Das bedeutet, dass wir aktuell auf Sicht fahren. Eine Einschätzung der Auswirkungen in konkreten Zahlen ist derzeit seriöser Weise nicht möglich.“ Aufgrund dieser Entwicklungen werden Vorstand und Aufsichtsrat in der kommenden Hauptversammlung am 2. Oktober 2020 keine Dividendenausschüttung vorschlagen und somit die Liquidität im Konzern stärken.

Rath ist Spezialist für Feuerfest-Technologie mit einem umfassenden Produktsortiment an feuerfesten Werkstoffen für Anwendungstemperaturen bis 1800°C. Die Rath AG mit Sitz in Wien hat sich mit 577 Mitarbeitern (Jahresdurchschnitt im Jahr 2019) und Vertriebsvertretungen in mehr als 30 Ländern international als renommierter Anbieter von

Feuerfestlösungen etabliert. In eigenen Werken in Österreich, Deutschland, Ungarn und den USA stellt die Rath Gruppe ein breites Spektrum innovativer und hochwertiger feuerfester Produkte her. Produziert werden dichte Steine, Feuerleichtsteine, Betonformteile sowie Hochtemperaturwolle und Vakuumformteile. Neben der klassischen Materiallieferung unterstützt Rath mit Gesamtlösungen und bietet zur Komplettierung der Kundenanforderungen umfangreiche Serviceleistungen wie Planung, Montage, Baustellenüberwachung als auch Wartung und Reparatur an.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Wohlstand ist eine (wirtschafts-)politische Kunst

IV-Chefvolkswirt Christian Helmenstein über erstaunliche Unterschiede bei der regionalen Wertschöpfung und warum topografische Gegebenheiten als Ausrede nicht gelten.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Top Leader Geniessen und profitieren

Globaler Luxusmarkt bleibt der Krise zum Trotz für Investoren attraktiv.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Schulden streck dich

Auffangen und ankurbeln: Der Staat greift der Wirtschaft in einem bisher unbekannten Ausmaß unter die Arme. Das ist sinnvoll und richtig. Aber wer zahlt am Ende die Rechnung?

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 8 min

Georg Kapsch: „Man muss auch sagen können: Ich weiß es nicht“

Das Wesentliche ist, dass man authentisch ist. In dem Moment, wo das Innere und das Äußere eines Menschen auseinanderklaffen, beginnt ein Theater, das schnell als solches durchschaut wird.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Börseplatz 1: Mit Virtual Reality in andere (Wohn-)Welten

Die Luxus-Immobilie im Stadtkern Wiens beherbergt High-Tech damals wie heute: Zu Zeiten Kaiser Franz Josephs als Kommunikationszentrale der Donaumonarchie, heute als einzigartiger Wohnraum, in dem modernste Gebäude-Standards auf historischen Charme treffen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Österreich braucht digitale Investitionen

Geht es nach Österreichs Managern, ist die größte Herausforderung für die Infrastruktur des Landes nicht der Klimawandel, sondern die Digitalisierung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Mietzinsminderung bzw. -befreiung auf Grund COVID-19

Die vorbehaltslose Zahlung von Mietzins und Leasingraten wird regelmäßig als Verzicht gewertet! Sichern Sie bzw. prüfen Sie etwaige Ansprüche.

Registrieren