Eine Geschichte garantiert ohne Virus

Österreichs letztes Kohlekraftwerk hat den Betrieb eingestellt.

Lesezeit: ca. 2 min

Placeholder image

Die Meldung war dem deutschen Staatsfernsehen eine Meldung in den Abendnachrichten wert: Mit Auslaufen des Wärmeliefervertrags nach Ende der Heizperiode hat Verbund den Kohlebetrieb im Fernheizkraftwerk Mellach südlich von Graz dauerhaft eingestellt und damit die Ära der Kohleverstromung in Österreich definitiv beendet. Die Schließung des letzten Kohlekraftwerks ist ein historischer Schritt: Unser Land steigt damit endgültig aus der Verstromung von Kohle aus und macht einen weiteren Schritt zum Ausstieg aus fossilen Energien. Bis 2030 soll Österreich zu 100 Prozent auf Ökostrom umgestellt werden. „Das Energiesystem wird sauber, leistbar und vor allem sicher umgebaut“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. „Das bringt uns auch wirtschaftliche Unabhängigkeit: Wir geben derzeit zehn Milliarden Euro für Importe von Kohle, Öl und Gas aus.“

Österreich zeigt mit der Schließung des letzten Kohlekraftwerks den Weg in eine nachhaltige Zukunft und wird zum Vorbild für andere in Europa. Der Umbau des Standortes zu einem Innovationsgelände ist ein gutes Beispiel, wie der Weg aus der fossilen Energiewelt hin zu einer innovativen und erneuerbaren Zukunft passieren kann.

Das letzte Kohlekraftwerk produzierte 34 Jahre lang Strom und Wärme für die steirische Landeshauptstadt Graz und kann künftig bei Bedarf kurzzeitig mit dem Brennstoff Erdgas für die überregionale Stromnetzstützung eingesetzt werden. „Am Weg von Old zu New Economy bleibt Mellach ein wichtiger Standort für uns, der ideale Voraussetzungen zur Entwicklung von Zukunftstechnologien bietet“, sagt Verbund-CEO Wolfgang Anzengruber.

Standort für die Energiezukunft

Mellach, zentral südlich von Graz gelegen und mit Anbindung über Straße, Schiene und Stromnetz, wird zum Innovations-Hub entwickelt: Mit Hotflex wurde eine Pilotanlage für Hochtemperaturelektrolyse und Brennstoffzellenbetrieb errichtet, bei der Strom in Wasserstoff umgewandelt wird. Auch großvolumige Batteriespeicher werden für den Einsatz als Pufferspeicher zum Beispiel bei Ultraschnellladestationen für die E-Mobilität am Standort getestet.

Mit der Einstellung des Kohlebetriebs im Fernheizkraftwerk Mellach ist Verbund vollständig aus der Kohleverstromung ausgestiegen. In den vergangenen 15 Jahren wurden alle Kohlekraftwerksblöcke wie etwa in Dürnrohr, Voitsberg, Zeltweg oder St. Andrä stillgelegt. Die noch älteren Ölkraftwerke wie etwa Neudorf-Werndorf oder Pernegg wurden bzw. werden bis zur „grünen Wiese“ rückgebaut.

Ein kurzer Blick zurück

Das Fernheizkraftwerk wurde von 1983 bis 1986 errichtet und konnte neben einer elektrischen Leistung von 240 Megawatt auch bis zu 230 Megawatt thermisch als Fernwärme vor allem für den Großraum Graz erzeugen. Seit der Inbetriebnahme im Dezember 1986 standen Kessel und Dampfturbine insgesamt etwa 180.000 Betriebsstunden lang im Einsatz. 34 Jahre lang lieferte das Fernheizkraftwerk etwa 80 Prozent der gesamten in Graz benötigten Fernwärme. Die zuverlässige Wärmelieferung aus Mellach bildete die Basis für den forcierten Ausbau der Fernwärmeversorgung in und südlich von Graz, was zu einem signifikanten Rückgang des Schadstoffausstoßes durch Einzelheizanlagen im Großraum der steirischen Landeshauptstadt führte.

Das Fernheizkraftwerk Mellach wurde bis zuletzt als hocheffiziente Kraftwerksanlage mit modernster Rauchgasreinigung betrieben und erzeugte in 34 Betriebsjahren mehr als 30 Milliarden Kilowattstunden Strom sowie 20 Milliarden Kilowattstunden Fernwärme. Verbund wird die Kraftwerksanlage für die Anforderungen der sogenannten Engpassvermeidung auf der Brennstoffbasis Erdgas betriebsbereit halten. Das Kraftwerk kann somit bei Bedarf kurzzeitig zur überregionalen Stromnetzstützung abgerufen werden. In dieser Funktion steht auch das benachbarte Gaskombikraftwerk Mellach regelmäßig im Einsatz.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Drei offeriert 1.000 kostenlose Kommunikationspakete für KMU.

Diese enthalten einen Gratis-Router inklusive einer Drei-Wertkarte und drei Monaten Gratis-Internet. Damit soll Unternehmen der Umstieg auf Homeoffice ermöglicht werden.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Wie infiziert sind Österreichs Gemeinden?

In der Corona-Krise gibt es viele heimliche Helden, unter ihnen auch die Verantwortungsträger und Bediensteten in den Kommunen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Ein Meilenstein in der europäischen Industriegeschichte

Infineon realisiert das größte Investitionsprojekt Österreichs und investiert in die Erweiterung am Hauptsitz mehr als 1,6 Mrd. € in die vollautomatisierte Fertigung von Leistungshalbleitern auf 300 mm-Dünnwafern sowie einen Gebäudekomplex für Forschung & Entwicklung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

„Wir machen nicht dicht“

Auch die beste Strategie kann die Krise nicht wegzaubern – aber sie ermöglicht doch eine bestmögliche Fortführung des Unternehmens.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Der Büroreport – Am Arbeitsplatz zu Hause

Zwei von drei Österreichern verbringen am Arbeitsplatz mehr Zeit als zu Hause. Wie zufrieden sind sie dort? Was brauchen sie, um sich wohl zu fühlen oder konzentriert zu arbeiten?

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Schönbrunn goes China

Gemeinsam mit dem Tiergarten Schönbrunn setzt das Schloss Schönbrunn in den kommenden Jahren einen China-Schwerpunkt und ist erstmals auf WeChat – der wichtigsten und größten Online-Plattform Chinas mit mehr als einer Mrd. Nutzern – vertreten.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Was uns das Virus kostet

Wer prüft die Fakten, nennt die Zahlen? Die Corona-Krise verschont so gut wie niemanden. Hier gibt’s den fundierten Überblick über die aktuelle Situation der heimischen Wirtschaft.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 8 min

TOP LEADER International: Donald Trump und Österreich

Während der amerikanische Präsident die USA immer mehr vom internationalen Handelsverkehr abschottet, hat die TOP LEADER-Redaktion eine gute Nachricht parat: Trumps Handelspolitik hat wenig Auswirkungen auf Österreich – im Gegenteil, die Aussichten verbessern sich eher kontinuierlich.

Registrieren