Gepriesenes Betongold

Österreichische Immobilienentwickler und–Manager auf Erfolgskurs – ein aktueller Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit, diesmal auch über die steirische Hauptstadt zusätzlich zu Wien.

Lesezeit: ca. 6 min

Placeholder image

Mit Stefan Messar wurde ein Immobilien-Manager weit „über die Branche hinaus“ ausgezeichnet; ist der Glorit-Geschäftsführer doch Ende Oktober im Rahmen des international renommierten Wettbewerbs „EY Entrepreneur Of The Year 2019“ für seine unternehmerischen Leistungen als Preisträger gewürdigt worden. Der Unternehmer nahm den Preis in der Kategorie „Industrie & Hightech“ in der Wiener Hofburg entgegen.

Bereits seit Jahren ist der Premiumbauträger auf der Überholspur unterwegs. 2013 hat Stefan Messar das Unternehmen übernommen und verfolgt seither eine stringente Strategie – mit beachtlichem Erfolg: Seitdem ist ein enormes Wachstum zu verzeichnen. Erzielte Glorit damals noch einen Umsatz von etwa 26 Mio. €, konnte dieser im vergangenen Geschäftsjahr auf 63 Mio. € erhöht werden, Tendenz weiter steigend. Zudem ist Glorit einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Die Zahl der Mitarbeiter ist auf mittlerweile über 170 Beschäftigte gestiegen; zum Vergleich: 2013 betrug der Mitarbeiterstand noch 79 Personen.

Glorit baut vorrangig im 21. und 22. Wiener Gemeindebezirk – und das ausschließlich in Top-Lagen. Zum Grundstücksportfolio zählen aber auch Projekte in Liesing, Klosterneuburg, Groß Enzersdorf und Langenzersdorf. Derzeit setzt Glorit über 85 Projekte um. Was alle verbindet, ist die hervorragende Lage nahe der Natur mit zugleich optimaler Anbindung und Infrastruktur sowie die Luxusausstattung der Objekte. Abgerundet wird dies durch einen komfortablen „Alles aus einer Hand“-Service.

Die jüngste Auszeichnung im Rahmen des international angesehenen Wettbewerbs Entrepreneur of the Year stellt diese Entwicklungen und unternehmerischen Höchstleistungen in den Mittelpunkt. Die unabhängige Jury – bestehend aus hochkarätigen Experten aus der Wirtschaft – hat die Bewerber hierfür einem intensiven Prüfungsprozess hinsichtlich Kriterien wie unter anderem Innovation, Vision, nachhaltiges Wachstum und Strategie unterzogen.

Gepriesener Tower

Am 24. Oktober fand in London die Verleihung der diesjährigen European Property Awards statt. Dabei konnte in der Kategorie „Residential High-rise Development Austria“ der Marina Tower überzeugen: Das gemeinsame Projekt von Buwog und IES Immobilien mit rund 500 hochwertigen Wohneinheiten wurde im Rahmen eines Galaabends ausgezeichnet und erhielt zudem den 5-Star Award als „Best Residential High-rise Development Austria“. Die Einreichungen wurden von einer internationalen Fachjury aus Immobilienexperten und Architekten beurteilt. Bewertet wurden die Projekte im Hinblick auf Ausstattung, Lage, Architektur, Nachhaltigkeit & Innovation sowie bezüglich des begleitenden Marketings.

„Wir errichten hier nicht nur einen Wohnturm, sondern ein Lebensgefühl mit vielerlei Annehmlichkeiten für die zukünftigen Bewohner – und das auf einem international anerkannten Niveau“, sagt Andreas Holler, Geschäftsführer der Marina Tower Holding GmbH. „Der Tower wird zu einer neuen Landmark an der Wiener Waterfront und bietet mit dem Marina Deck mit öffentlichem Zugang zum rechten Donauufer einen wesentlichen Mehrwert für alle.“ Damit werden großzügige Freiflächen eröffnet und ein wichtiger Beitrag zur Stadtentwicklung geleistet.

Die Bauarbeiten sind in vollem Gange: Während für den 39-stöckigen Tower derzeit u.a. Betonierarbeiten im Erdgeschoß und im 1. Obergeschoss durchgeführt werden, sind die Stahlbetonarbeiten für das Marina Deck als Überplattung des Handelskais so gut wie abgeschlossen. Die Fertigstellung des Marina Towers ist für Ende 2021/Anfang 2022 geplant, der Vertriebsstart hat bereits begonnen.

IU-idyllisch_urban“ in Wien

Die beiden führenden Immobiliendienstleister CBRE und EHL haben kürzlich mit der Vermietung des Wohnprojekts „IU-idyllisch_urban“ begonnen. Das Wohnensemble umfasst 390 Einheiten und befindet sich in der Drorygasse bzw. am Wehleweg, einer grünen Seitenlage der Erdberger Lände im dritten Wiener Gemeindebezirk. Die Wohnungen im IU sind zwischen 45 und 109 m²groß und mit zwei bis vier Zimmern ausgestattet. Alle Einheiten verfügen über Freiflächen wie Balkon, Loggia, Eigengarten oder Terrasse sowie komplette Einbauküchen. Darüber hinaus entstehen großzügige, klimatisierte Dachgeschoßwohnungen mit bis zu 155 m²Wohnfläche und eigenen Terrassen, teilweise mit Grünflächen. Das gesamte Areal wird autofrei gestaltet, eine zentrale Tiefgarage mit 236 Stellplätzen ist über die Erdberger Lände zu erreichen. Für die Gestaltung der fünf Baukörper zeichnen die renommierten Architekturbüros Roger Karré, HNP-Architekten, Blaich + Delugan Architekten sowie Freimüller Söllinger Architektur verantwortlich.

„Der Wiener Wohnungsmarkt zählt zu den dynamischsten Märkten im gesamten deutschsprachigen Raum und weist dank des starken Zuzugs exzellente Perspektiven auf. Wir freuen uns daher, dass wir in dieser zukunftsträchtigen Lage mit dem IU ein starkes Signal setzen und hochwertige Mietwohnungen auf den Markt bringen können“, sagt Mark Leiter, Chef der Wiener Niederlassung des Eigentümers Art-Invest Real Estate in Wien.

„Herausragend ist aber sicherlich die sorgfältig durchdachte Gestaltung des gesamten Areals: autofrei und mit viel Grünraum in einer sehr zentralen, innerstädtischen Lage“, meint Sandra Bauernfeind, Geschäftsführende Gesellschafterin der EHL Wohnen GmbH. Herzstück der Anlage ist ein zentraler Park mit kühlenden Wasserflächen, Verweilzonen mit hochwertiger Außenraummöblierung und vielfältiger Vegetation sowie Kinderspielplätzen und Kunstinstallationen. „Damit ist das IU ein Musterbeispiel für ein gelungenes Wohnprojekt, das den modernsten Anforderungen der Wohnungssuchenden hinsichtlich Lage-, Ausstattungs- und Freizeitqualität entspricht“, so Bauernfeind.

In Graz beginnt’s

Ende Oktober wurde das Großprojekt „Ost. Wohnen am Stadttor“ der 6B47 Real Estate Investors AG und der Venta Real Estate Group planmäßig nach knapp zwei Jahren Bauzeit fertiggestellt und an die Eigentümer übergeben. Den erfolgreichen Projektabschluss feierten die beiden Bauträger zusammen mit dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, der ausführenden Baufirma Porr und zahlreichen weiteren Projektpartnern.

Am Treffpunkt der beiden Bezirke Jakomini und Liebenau wurde auf einer Fläche von ca. 1 Hektar mit „Ost. Wohnen am Stadttor“ ein besonderes Projekt realisiert: Ein zeitloser, moderner Bau mit fünf Baukörpern, der ein Zuhause für zahlreiche Eigentümer und Mieter sein wird. Darüber hinaus entstehen auf den Gewerbeflächen im Erdgeschoß attraktive Arbeitsplätze. Ost. Wohnen am Stadttor zeichnet sich vor allem durch den ausgewogenen Nutzungsmix an hochwertigen Wohnungen sowie modernen Gewerbeflächen aus. Das Wohnungsangebot gestaltet sich mit Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, Wohnflächen von 32 bis über 100 m² und Gärten, Terrassen oder Balkonen vielseitig; hinzu kommen attraktive Angebote zur Nutzung der Immobilien als Vorsorgewohnung. „Es freut mich besonders, dass wir die Projektrealisierung mit verlässlichen Partnern in jeder Phase zügig vorantreiben konnten und nun einen pünktlichen Projektabschluss feiern können“, unterstreicht 6B47 Austria- Geschäftsführer Christian Polak die Bedeutung des Projekts.

Die Erfolgsstory von „Ost. Wohnen am Stadttor“ begann im Jahr 2010 mit dem Kauf des Grundstücks. Nach intensiver Planung und Ausschreibung des Projekts in einem Architekturwettbewerb, den das Architekturbüro Scherr & Fürnschuss Architekten ZT GmbH für sich entscheiden konnte, wurde im Herbst 2017 der Spatenstich gefeiert und mit den Bauarbeiten begonnen. Mit dem Verkauf des Grundstücks für den Baukörper Conrad an der Conrad-von-Hötzendorf-Straße an die GRAWE Immobiliengruppe wurde ein weiterer starker Projektpartner gewonnen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Einzelhändler Lidl, der im Erdgeschoss die größte Filiale in der Steiermark mit einer Gesamtfläche von über 2.000 m² eröffnen wird, stellt einen weiteren wichtigen Meilenstein des Projekts dar.

Betreutes Wohnen mit Köpfchen

Eine weitere zukunftsweisende steirische Vorzeigeimmobilie präsentierte am 24. Oktober Silver Living mit dem Projekt „Betreutes Wohnen Graz Augasse 1“. Erstmals wurde hier in der Steiermark eine Kombination in der Förderung aus umfassender Sanierung und Assanierung aufgrund der Nutzungsart Betreutes Wohnen und der perfekten Planung vergeben. So konnte ein Mehr an Förderungen von rd. 43.000 € generiert werden. Durch diese spezielle Förderung gelang es, die Nutzfläche in der Augasse 1 um rd. 47 auf rund 809 m²zu erhöhen. Hervorzuheben ist ebenso, dass die jährlichen Mieteinnahmen um rd. 10% gesteigert werden konnten. „In der Augasse 1 sind alle Vorteile klar – kein Wunder, dass die Immobilie bei den Investoren und den Vertriebspartnern großes Interesse findet“, sagt Wolfgang P. Stabauer, Geschäftsführer Öko-Wohnbau. „Auch die Bewohner sind von dieser Wohnanlage begeistert“, erklärt Walter Eichinger, Geschäftsführer Silver Living. „Bereits vor Übergabe an die Investoren waren sämtliche Wohneinheiten vergeben.“

Wie alle Projekte von Silver Living für Senioren setzt dieses auf ein selbstbestimmtes und sicheres Leben in einem vitalen, sozialen Umfeld. Mit Geschäften, Arztpraxen, Spaziermöglichkeiten in unmittelbarer Umgebung und einer Autobushaltestelle vor der Tür bietet die Lage des Betreuten Wohnhauses zudem die geeignete Infrastruktur, um auch im Alter ein glückliches Leben, möglicherweise sogar ohne fremde Unterstützung, führen zu können.

Vielfalt leben

Der Spatenstich des Quartier4 am Grazer Grillweg im Bezirk Straßgang wurde am 23. Oktober durchgeführt. Unter dem Motto „Vielfalt leben“ werden vom steirischen Immobilienentwickler für den Stadtteil Straßgang rund 700 Wohnungen, eine Tiefgarage mit rund 360 Parkplätzen und großzügige Grünflächen geschaffen. Die Wohnungen sind zwischen 33 und 79 m²groß und werden mit Balkonen, Terrassen oder Loggien ausgestattet sein. Das Besondere an diesem Wohnobjekt ist die Anordnung der Bauweise, die auf unterschiedliche Bedürfnisse Rücksicht genommen hat: Es wird ein Raum geschaffen, der gleichsam alle künftigen Bewohner zufriedenstellt.

Das Quartier4 besticht durch ein sehr großräumiges Areal mit einem großen Grünbereich, vielen Pflanzen, Spazierwegen und Spielplätzen im Innenbereich des Komplexes mit sehr viel Platz für persönliche Begegnungen sowie Freizeitaktivitäten. Großzügig angelegte Gewerbeflächen für die Nahversorgung runden das innovative Projekt sowohl für Bewohner als auch Anrainer ab. Seit dem Vertriebsstart im April 2018 sind bereits alle vier Bauteile im Verkauf, bereits 2021 sollen die ersten Wohnungen fertiggestellt sein.

Bauherrenmodell Plus

Last but not least hat die IFA AG mit dem Projekt „Green Paradise“ in Graz zwei Immobilieninvestments auf den Markt gebracht. Mit dem Ensemble aus drei Wohntürmen setzt die IFA auf das dynamische Bevölkerungswachstum von Graz und die hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigem und leistbarem Wohnraum. Dabei schafft der Spezialist für Immobilieninvestments 139 topmoderne Neubauwohnungen mit optimaler Anbindung an den öffentlichen Verkehr sowie den Individualverkehr. Das Investment befindet sich in ausgezeichneter Lage, direkt am Rand eines Naturschutzgebiets, im für Wohnen besonders begehrten grünen Stadtteil Straßgang. Die IFA AG, ein Tochterunternehmen von Soravia, kann dabei auf jahrzehntelange Erfahrung verweisen: Seit der Unternehmensgründung hat die IFA AG allein in der Steiermark 58 Immobilieninvestments erfolgreich realisiert, 54 davon in Graz.

Am Investment „Green Paradise“ können Anleger aktuell noch über ein „Bauherrenmodell Plus“ teilhaben. Dabei investieren sie in ein Bauherrenmodell mit parifizierter Wohnungszuordnung – eine Besonderheit, die aufgrund der steirischen Landesgesetzgebung ermöglicht wird. Das Wohnungseigentum wird nach Baufertigstellung begründet. Nach 20 Jahren Vermietung haben Investoren die Möglichkeit zur Eigennutzung oder Einzelvermietung. Für Sicherheit sorgt die persönliche Eintragung des Wohnungseigentums ins Grundbuch. Weiters profitieren Anleger von indexierten, wertgesicherten Mieterträgen über den Mietenpool für vorerst 20 Jahre, Förderungen und steuerlichen Begünstigungen des Bauherrenmodells. So dürfen etwa Baukosten bereits auf 15 statt wie sonst üblich auf 67 Jahre abgeschrieben werden. Die Bauarbeiten zur Realisierung von „Green Paradise“ beginnen im Frühjahr 2020, die Fertigstellung und der Einzug der Mieter ist für das Frühjahr 2022 geplant. Das nächste Großprojekt der C&P Immobilien AG, Quartier4 am Grazer Grillweg, wurde kürzlich feierlich gestartet, 2021 werden die ersten der insgesamt rund 700 Wohnungen übergeben.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Börseplatz 1: Mit Virtual Reality in andere (Wohn-)Welten

Die Luxus-Immobilie im Stadtkern Wiens beherbergt High-Tech damals wie heute: Zu Zeiten Kaiser Franz Josephs als Kommunikationszentrale der Donaumonarchie, heute als einzigartiger Wohnraum, in dem modernste Gebäude-Standards auf historischen Charme treffen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Der neue Bank-Boss

WIEN. Mit Stichtag 1. Mai 2019 hat Wilhelm Celeda (54) seine neue Führungsposition als CEO der Kathrein Privatbank übernommen. In fast 25 Jahren bei der Raiffeisen Centrobank (RCB), davon seit 2015 als CEO, hatte sich Celeda ein umfangreiches Wissen im Bereich der Vermögensverwaltung angeeignet.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 8 min

TOP LEADER International: Donald Trump und Österreich

Während der amerikanische Präsident die USA immer mehr vom internationalen Handelsverkehr abschottet, hat die TOP LEADER-Redaktion eine gute Nachricht parat: Trumps Handelspolitik hat wenig Auswirkungen auf Österreich – im Gegenteil, die Aussichten verbessern sich eher kontinuierlich.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Neue Geschäftsmodelle werden entstehen

Silvio Kirchmair, CEO umdasch The Store Makers, erzählt im Interview über die Lage bei umdasch und wie es im Retail weitergehen könnte.

Registrieren