Menschen in Bewegung: Aufsteiger und Umsteiger 1/2020

Wer ist wohin aufgestiegen und dabei womöglich auch umgestiegen. TOP LEADER hat einige der wichtigsten aktuellen Karriereentwicklungen und Auszeichnungen für Sie zusammengefasst.

Lesezeit: ca. 10 min

Placeholder image

Der Mai bringt einen neuen Bosch-Chef

Helmut Weinwurm (51) übernimmt am 1. Mai die Funktion des Alleinvorstands der Robert Bosch AG und des Repräsentanten der Bosch-Gruppe in Österreich. Weinwurm wird diese Funktionen in Personalunion mit seiner Aufgabe als Leiter Bosch Thermotechnik Österreich wahrnehmen. Der gebürtige Niederösterreicher folgt damit Klaus Peter Fouquet nach (61), der in den Ruhestand tritt. Weinwurm ist ein erfahrener Bosch-Manager, der verschiedene Führungspositionen in Kroatien, Tschechien und Österreich innehatte. Er ist Absolvent des Kollegs für Maschinenbau in Wien und der Fachhochschule für Internationale Wirtschaftsbeziehungen in Eisenstadt. Seit 1997 ist er für Bosch tätig. Klaus Peter Fouquet war 33 Jahre lang in der Bosch-Gruppe in verschiedenen Funktionen aktiv – in Deutschland, Großbritannien, in der Türkei und zuletzt in Österreich. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim.

Neue Chefin bei Roche Austria

Mit der Besetzung des General Manager setzt Roche Austria ein weiteres Signal, dass es dem Unternehmen ernst ist mit Digitalisierung, modernen Arbeitsmethoden und Frauenpower in Top-Führungspositionen: Die neue Geschäftsführerin Susanne Erkens-Reck steht für einen starken Fokus auf Innovation, Agilität und unternehmerisches Denken. Nach der Ausbildung als MSc in Mathematik an der Universität Freiburg i.Br. startete sie bereits vor 22 Jahren ihre Karriere bei Roche, wo sie bald zu Corporate Finance Informatics wechselte und verschiedene Funktionen mit zunehmender Verantwortung innehatte. Seit 2011 verantwortete sie konzernweit die IT-Lösungen für Finanzen, Personal, Rechtswesen und Kommunikation. Erweitert wurde ihre Verantwortung 2012 durch den globalen IT-Einkauf, 2017 ergänzt durch globale IT-Sicherheit, Datenschutz und Risiko. Erkens-Reck ist verheiratet und Mutter zweier Töchter.

Mateschitz verkauft 7,5 Milliarden Dosen und holt sich 329 Millionen

Die Verkäufe von Red Bull stiegen 2019 so stark an, dass der österreichische Hersteller von Energy Drinks schon beinahe jeden Menschen weltweit mit einer Dose hätte versorgen können. Der globale Absatz von Red Bull stieg auf einen Rekord von 7,5 Mrd. Dosen. Die Einnahmen stiegen um 9,5 Prozent auf 6,1 Mrd. €. Die Höhe des Gewinns hat nach Unternehmensangaben ebenfalls einen Rekordwert erreicht. Am schnellsten wuchs der Absatz in Indien mit einem Plus von 37%, in Brasilien (plus 30%) und in Afrika (plus 25%). Außerdem hat sich Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz noch für das Geschäftsjahr 2018 eine saftige Sonderausschüttung genehmigt, nämlich 147 Mio. € – zusätzlich zur regulären Dividende von 182 Mio.; laut Bloomberg-Milliardärsindex ist Mateschitz mit einem Vermögen von 12,4 Mrd. USD der reichste Österreicher.

Neuer CFO bei ISS Österreich

Die Nummer eins am Facility-Services-Markt, ISS Österreich, hat Erwin Schreiblehner (50) per 1. Februar 2020 zum Finanzvorstand bestellt. Er folgt Florian Eisenmagen (44), der seit 2012 die Position des CFO innehatte. Eisenmagen wechselt in den Aufsichtsrat von ISS Österreich und hat per 1. Februar die Position als CFO der ISS Facility Services in Deutschland übernommen. 1989 begann Schreiblehner bei ISS Österreich als IT-Manager. Seit 2006 ist er in verschiedenen Top-Positionen bei ISS Österreich tätig und bewies starke Führungsqualitäten sowie umfassende Expertise in allen Bereichen der Finanzwirtschaft – so als Leiter der M&A-Abteilung von 2006 bis 2007, als Leiter des Rechnungswesens von 2008 bis 2009 oder als Leiter des Controllings „Infrastrukturelles Facility Management“ von 2010 bis 2012. Zuletzt war Schreiblehner seit 2013 mit der Leitung des Konzerncontrollings sowie Reportings betraut. „Ich möchte Florian Eisenmagen für sein großartiges Engagement danken; er war und wird weiterhin eine feste Stütze unseres Unternehmens sein“, kommentiert ISS-CEO Erich Steinreiber. „Mit Erwin Schreiblehner verstärken wir unsere Geschäftsführung mit einem erfahrenen Top-Manager, der auch in der Vergangenheit bereits erfolgreich für ISS Österreich als auch für zentrale Tochtergesellschaften – etwa als CFO Central Europe – tätig war.“

Stadler setzt auf langfristige Nachhaltigkeit

Die börsennotierte Vienna Insurance Group ist auch 2020 im internationalen Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good vertreten. Dieser wurde vom globalen Indexanbieter FTSE Russell ins Leben gerufen, um die Leistung von Unternehmen zu messen, die starke Umwelt-, Sozial- und Governance-Praktiken (ESG) aufweisen. „Im FTSE4Good-Index kontinuierlich vertreten zu sein, der zu den größten und bedeutsamsten Nachhaltigkeitsindizes weltweit zählt, ist für uns sehr wertvoll“, sagt dazu Generaldirektorin Elisabeth Stadler. „Wir intensivieren bewusst unsere Maßnahmen im ESG-Bereich. Im Umweltbereich sieht z.B. die von uns im Vorjahr veröffentlichte Klimawandelstrategie einen schrittweisen Rückzug aus Investitionen im Kohlesektor und den sofortigen Stopp von neuen Versicherungsverträgen für Kohlekraftwerke bzw. -minen vor.“ Die VIG hat 2019 zudem beschlossen, den Anteil an umweltfreundlichen Investitionen zu erhöhen.

Doppelspitze beim Premiumbauträger Glorit

Beim Premiumbauträger Glorit gibt es künftig eine Doppelspitze: Lukas Sattlegger (35) wird Geschäftsführer neben Stefan Messar und zeichnet ab sofort für die Bereiche Produktion, Marketing und Vertrieb, Finanzen sowie IT und Organisation verantwortlich. Sattlegger hat während seines steilen Karrierewegs bei Glorit wesentliche Meilensteine auf den Weg gebracht und umgesetzt. So trieb er unter anderem die Organisationsentwicklung von 70 auf über 170 Mitarbeiter erfolgreich voran. Dem ging eine beachtliche Unternehmensentwicklung voraus: Der Umsatz stieg von 26 Mio. € 2014 sukzessive auf zuletzt 70 Mio.; eine der neuen Aufgaben von Sattlegger wird es nun sein, die Organisation auf das Umsatzziel 100 Mio. € auszurichten.

Neuer CEO bei Huawei Österreich

Jackie Zhang (38) ist seit Kurzem CEO des Unternehmens mit Sitz im 22. Wiener Gemeindebezirk. Er bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Telekommunikationsbranche sowie umfangreiches Know-how im Bereich Vertrieb und Marketing mit. Der gebürtige Chinese startete seine Karriere nach Abschluss seines Studiums an der Anhui University of Finance and Economics in der Abteilung Internationaler Vertrieb bei Huawei. Von 2014 bis 2017 war Zhang stellvertretender General Manager von Huawei Vietnam, bevor er für den Konzern nach Europa wechselte; der Telekommunikations-Experte war zuletzt als Direktor der Carrier Network Business Group in Polen tätig. Für seine neuen Aufgaben in Österreich bringt Jackie Zhang ein profundes Verständnis für internationales Business und interkulturelles Teammanagement mit. Als CEO von Huawei Technologies Austria wird er den Fokus auf die Zusammenarbeit mit Netzbetreibern und Unternehmen legen sowie die Kontakte zu Industrieorganisationen und zum öffentlichen Sektor forcieren.

Neuer Country Manager bei Lavazza Österreich

Gregor Peham (38) hat zum Jahresbeginn die Position als Country Manager bei Lavazza Österreich übernommen und ist somit gemeinsam mit Susanne Wege, Geschäftsführerin von Lavazza Deutschland und Österreich, für das Geschäft auf dem österreichischen Markt zuständig. Der gebürtige Oberösterreicher verweist auf langjährige Vertriebserfahrung in der Konsumgüterindustrie. Als Vertriebsleiter bei Maresi Austria führte er über fünf Jahre das nationale Vertriebsmanagement; zuvor war Peham als Senior Account Manager bei adidas Austria u.a. für die Marke Reebok im Einsatz.

Neuer Geschäftsführer beim Wohnservice Wien

Seit Februar steht Josef Cser als neuer Geschäftsführer dem Wohnservice Wien vor, das mit seinen drei Leistungssäulen („Wohnberatung Wien“ für die Vermittlung von städtisch geförderten Wohnungen und Gemeindewohnungen, „MieterHilfe“ für den Mieterschutz und „wohnpartner“ für die Stärkung der Nachbarschaft sowie die Konfliktvermittlung im Gemeindebau) die geballte Wohnkompetenz für Wien vereint. Der 56-jährige ist seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen tätig und baute ab 2009 im Auftrag der Stadt Wien ‚wohnpartner‘ als neues Nachbarschaftsservice im Gemeindebau auf – von null auf heute rund 150 Mitarbeiter. Cser folgt auf den bisherigen Geschäftsführer Peter Neundlinger, der mit Ende Jänner 2020 in Pension gegangen ist. Im Sinne einer geregelten Übergabe war Cser bereits seit Herbst 2019 in die Geschäftsführung eingebunden.

Neuer CEO bei Axians ICT Austria

Edgar Reiter (50) wurde mit Jahresbeginn 2020 zum Geschäftsführer des digitalen Komplettanbieters Axians ICT Austria bestellt. Sein Hauptaugenmerk gilt den bevorstehenden Herausforderungen – von Künstlicher Intelligenz bis zur Next Generation Cloud. Reiter wurde in Steyr geboren und absolvierte das Studium der Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist seit Langem im IT-Sektor tätig und hatte bei IBM, Axians ICT Austria und anderen Unternehmen unterschiedliche Management-Positionen inne. Axians ICT Austria ist mit mehr als 400 Mitarbeitern einer der führenden Anbieter für Enterprise-IT in Österreich.

Libovsky folgt Baldermann als FMK-Präsident

Volker Libovsky (42), CTIO (Chief Technology & Information Officer) von Magenta Telekom, ist neuer Präsident des Forum Mobilkommunikation. Libovsky wurde im Rahmen der alljährlichen Neubestellung von der Generalversammlung des FMK einstimmig gewählt. Libovsky ist CTIO von Magenta Telekom. Sein Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Schwerpunkt Kapitalmärkte konnte er in nationalen und internationalen Rollen sowie M&A- Transaktionen für Liberty Global in den letzten 17 Jahren einsetzen. Volker Libovsky lebt in der Nähe von Wien, ist ein begeisterter Läufer und Sammler von elektronischer Musik.

Alessandro Wolfs Lidl ist „familienfreundlich“

Kürzlich wurde in der Aula der Wissenschaften in Wien Lidl Österreich erneut als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet. Das staatliche Gütezeichen Audit „berufundfamilie“ steht für familienfreundliche Maßnahmen für Mitarbeiter und ständige Weiterentwicklung. „In den vergangenen drei Jahren haben wir insgesamt 70 Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben umgesetzt“, sagt Alessandro Wolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich; der Familiennachmittag, die freiwillige Karenzverlängerung oder das Sabbatical sind einige Beispiele dafür.

Gallo-Daniel ist neue Programmkoordinatorin von „Vaccines Europe“ in Brüssel

Renée Gallo-Daniel (54), Senior Public Affairs Manager bei der Pfizer Corporation Austria, koordiniert nun auch die Programme der Impfstoffindustrie auf europäischer Ebene. Sie hat die Position des „National Vaccine Industry Group Coordinators“ bei Vaccines Europe, dem Dachverband der Impfstoffindustrie innerhalb der EU, angetreten. Gallo-Daniel bleibt weiterhin bei Pfizer sowie als Präsidentin des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller aktiv. Gallo-Daniel arbeitet seit mehr als 25 Jahren in der pharmazeutischen Industrie, davon fast 20 Jahre im Impfstoffbereich. Ihre Karriere startete sie bei GlaxoSmithKline Pharma, wo sie in mehreren Positionen tätig war. Mit Beginn 2012 wechselte sie als Geschäftsführerin in eine Consultingagentur. 2014 kam sie zu Pfizer, wo sie seither den Impfstoffbereich in diversen Rollen verantwortet; parallel dazu initiierte sie 2011 die Gründung des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller (ÖVIH), dessen Interessen sie seit 2014 als Präsidentin vertritt.

Austria’s Leading Companies – Fest der Wirtschaft Österreich 2020

Am 30. Jänner 2020 lud Die Presse bereits zum 21. Mal gemeinsam mit ihren Partnern KSV1870 und PwC Österreich zum Höhepunkt des Austria’s Leading Companies (ALC)-Jahres, dem ALC-Wirtschaftsforum mit anschließender Österreich-Preisverleihung. Rund 500 Gäste wohnten der glanzvollen Gala in der Aula der Wissenschaften bei.

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, würdigte die beeindruckende Leistung der österreichischen Wirtschaft und ihre Bedeutung für Europa. Danach zeigte Wirtschaftsministerin Margarte Schramböck in ihrer Rede die Stärke der heimischen Wirtschaft auf und bedankte sich für die großen Erfolge und Leistungen der Leading Companies. Das sind die aktuellen Sieger:

Wirtschaftsministerium vergibt Ehrenzeichen und Dekrete

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck überreichte Ende Jänner 2020 im Rahmen eines Festakts im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Ehrenzeichen und Dekrete an Persönlichkeiten der österreichischen Wirtschaft. Durch ihren Einsatz in unterschiedlichen Bereichen haben sich die Geehrten verdient gemacht und erfahren mit der Übergabe der Ehrenzeichen die offizielle Anerkennung durch die Republik Österreich für ihre Leistungen:

Das Goldene Verdienstzeichen
  • Li Li-Yang, Geschäftsführende Gesellschafterin der Unicom Medien und Handels GmbH in Wien
Das Ehrenkreuz Wissenschaft und Kunst 1. Klasse
  • Anthony David Sheridan, Zooexperte, u.a. Autor des Buchs „Europas Zoos unter der Lupe“
Den Berufstitel Kommerzialrat
  • Reinhard Klement, Geschäftsführender Gesellschafter der Klement Gesellschaft m.b.H. in Haitzendorf
  • Johann Witzersdorfer, Geschäftsführender Gesellschafter der WK Fensterfertigungs GmbH in Loich

Österreichs Top-Unternehmer 2019

Die Prüfungs- und Beratungsorganisation EY vergab in der Wiener Hofburg zum 14. Mal den EY Entrepreneur Of The Year Award in Österreich, der zu den weltweit renommiertesten Auszeichnungen für Unternehmer zählt. Zu den Beurteilungskriterien der Jury zählen Wachstum, Zukunftspotenzial, Innovation, Mitarbeiterführung und gesellschaftliche Verantwortung. Der hochkarätige Unternehmerpreis wurde von der Fachjury in fünf Kategorien vergeben:

Die Finalisten und Sieger:

Kategorie Industrie & Hightech

  • Entrepreneur of the Year: Christoph Steindl, Catalysts GmbH
  • Preisträger: Stefan Messar, Glorit Bausysteme GmbH
  • Preisträger: Bernhard Pulferer, Friedrich Pressl und Ernst Mayrhofer, Melecs EWS GmbH

Kategorie Handel & Konsumgüter

  • Entrepreneur of the Year: Anita Frauwallner, Institut Allergosan
  • Preisträger: Andreas Wilfinger, Ringana GmbHPreisträger: Fritz Wutscher, Wutscher Optik KG

Kategorie Dienstleistungen

  • Entrepreneur of the Year: Ursula Simacek, Simacek Holding GmbH
  • Preisträger: Ulrika und Markus Gutheinz, Hotel Jungbrunn GmbH & Co OG
  • Preisträger: Alexander Albler und Herman Koller, NTS Holding GmbH

Kategorie Start-ups

  • Entrepreneur of the Year: Eric Demuth und Paul Klanschek, Bitpanda GmbH
  • Preisträger: Sander van de Rijdt und Ibrahim Imam, PlanRadar GmbH
  • Preisträger: Johannes Braith, Storebox

Kategorie Social Entrepreneur

  • Entrepreneur of the Year: Martin Rohla, Habibi & Hawara
  • Preisträger: Nina Poxleitner, Lisa-Maria Sommer und Julian Richter, MTOP Potential:Integration GmbH
  • Preisträger: Klaudia Bachinger, Carina Roth und Martin Melcher, WisR

Sonderpreis der Generationen

  • Rudolf Staudinger, Fritz Poppmeier, Gerhard Drexel und Hans K. Reisch, Spar AG
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Anzeichen für eine Trendwende im Fahrzeughandel

Der Pkw-Absatz in der EU steigt wieder, die Neuzulassungen elektrisch betriebener Neuwagen liegen stark im Plus, der Fahrzeughandel erwartet noch heuer einen Aufschwung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Top Leader bittet vor den Vorhang

Gerade jetzt leisten Unternehmen außergewöhnliche Arbeit!

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 8 min

Energy Tomorrow – da muss es richtig kreiseln!

TOP LEADER war im Mai bei der Ausgabe des Events „Energy Tomorrow“ zugegen und ließ sich von renommierten Experten wie Prof. Volker Quaschning (Energiewende-Forscher der HTW Berlin) über Dekarbonisierung, optimierte Speichersysteme und Künstliche Intelligenz für alternative Energien informieren.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Beim Spenden sind „wir“ groß

Die heimischen Unternehmen spenden im Jahr mehr als 100 Millionen Euro – es „geht“ auch mit Crowdfunding.

Registrieren