Schönbrunn goes China

Gemeinsam mit dem Tiergarten Schönbrunn setzt das Schloss Schönbrunn in den kommenden Jahren einen China-Schwerpunkt und ist erstmals auf WeChat – der wichtigsten und größten Online-Plattform Chinas mit mehr als einer Mrd. Nutzern – vertreten.

Lesezeit: ca. 4 min

Placeholder image

Gemeinsam mit dem Tiergarten Schönbrunn setzt das Schloss Schönbrunn in den kommenden Jahren einen China-Schwerpunkt und ist erstmals auf WeChat – der wichtigsten und größten Online-Plattform Chinas mit mehr als einer Mrd. Nutzern – vertreten.

Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Österreich ist mit rund vier Mio. Eintritten das Schloss Schönbrunn. Auf Platz zwei liegt der Tiergarten Schönbrunn mit rund zwei Mio. Besuchern. Das Besucher-Ranking im Schloss führen asiatische Gäste an – dicht gefolgt von Gästen aus Deutschland und den USA.

„Auch wenn uns die steigenden Besucherzahlen freuen, ist uns die größtmögliche Schonung der historischen Substanz Schönbrunns und die sanfte Integration moderner touristischer Infrastrukturen ein Anliegen“, erklärt Klaus Panholzer, Geschäftsführer der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. (SKB). „Neben Maßnahmen, die den originalen Charakter der imperialen Anlagen erhalten bzw. wiederherstellen, setzen wir auch auf Kooperationen sowie neue Initiativen und Angebote, um weltweit die Menschen für das imperiale Erbe und die Welt der Habsburger zu begeistern.“

Flaggschiff-Sehenswürdigkeiten auf WeChat

Eine dieser Initiativen ist der Einstieg in WeChat, mit mehr als einer Mrd. Nutzern die am meisten ge- und benutzte App in China, dem mit rund 350.000 (2018) Gästen auch für das Schloss Schönbrunn wichtigsten asiatischen Herkunftsmarkt.

Auf dieser Universal-App für den chinesischen Reisenden startet die SKB nun erstmals im Rahmen einer gemeinsamen Marktinitiative mit dem Tiergarten Schönbrunn sowie der Österreich Werbung gezielte Werbemaßnahmen. Wichtig hierbei ist ein auf den chinesischen Herkunftsmarkt maßgeschneidertes, digitales Marketing, wobei die Ansprache der Zielgruppe der FITs (Free Independent Travellers) in den Vordergrund rückt. „Österreichs meistbesuchte Sehenswürdigkeiten nehmen nun auch im chinesischen Social Media-Kanal WeChat unter Österreichs Attraktionen die Vorreiterrolle ein“, erklärt Emanuel Lehner-Telic, Region Manager Asien der Österreich Werbung. „Durch die intensive und direkte Zusammenarbeit mit dem chinesischen Internetunternehmen Tencent konnten wir als Österreich Werbung bei der Umsetzung der Marketingstrategie sehr gut unterstützen.“

In China sind digitale Services, die in Österreich noch nach ferner Zukunftsmusik klingen bzw. gerade in Umsetzung sind, bereits gelebte Realität. „Um sich in China bemerkbar zu machen, braucht es ganz andere Kommunikationszugänge und Kompetenzen und einen für uns völlig neuen Denkansatz“, weiß Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung. „Unsere ÖW-Kollegen in Peking kennen sich dabei aus, unterstützen und begleiten die Branche optimal. Schön, dass wir gemeinsam mit den Flaggschiffen der Österreich-Sehenswürdigkeiten eine spannende digitale Kooperation in China umsetzen.“

Auch der Tiergarten Schönbrunn möchte gezielt Besucher aus China begeistern. Immerhin leben im Tiergarten seit 2003 die seltenen Großen Pandas, der Nationalstolz Chinas und ein Symbol der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und Österreich. Derzeit liegt der Anteil chinesischer Gäste im Zoo bei lediglich rund 0,5 Prozent. „Als ältester Zoo der Welt mit einer Kombination aus imperialem Charme und moderner Tierhaltung haben wir ein attraktives Alleinstellungsmerkmal“, meint Dagmar Schratter, Direktorin des Tiergarten Schönbrunn. „Bei mehr als 700 Tierarten ist immer etwas los, und wir freuen uns darauf, unsere tierischen Neuigkeiten nun auch über WeChat in China zu verbreiten.“

Das neue Leitsystem

Um auch in Zukunft die Position Schönbrunns als Publikumsmagnet zu halten und weiter auszubauen, ist u.a. auch die Nutzung digitaler Technologien vonnöten. Gerade als Tourismus-Ziel Nummer eins sind die Bereiche Orientierung und Besucherstrom-Management auf allen Ebenen von zentraler Wichtigkeit. Die SKB arbeitet mit dem Austrian Institute of Technology (AIT) am innovativen Projekt der Besucherstrom-Lenkung und ist damit zu einem Vorreiter in diesem Bereich geworden. Zusätzlich wird seitens der SKB für das gesamte Schloss Schönbrunn-Areal ein neues Leitsystem gestaltet, sodass auf allen Ebenen eine stimmige Lösung gefunden wird.

Bis Ende 2020 wird das neue Leitsystem umgesetzt sein und den Gästen am gesamten Areal eine optimale Orientierung ermöglichen sowie ein wesentliches Element der Besucherstrom-Lenkung sein – mit der Zielsetzung, ein zielgenaues und nachhaltiges Besucher-Management zu implementieren, um den Erlebniswert und die Sicherheit der Gäste auch zukünftig auf einem sehr hohen Niveau zu halten.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Oberösterreichisches Unternehmen trotzt der Krise und eröffnet Standort in Nagoya

Elmet beliefert japanische Unternehmen in den Bereichen Automotive, Medizin und Teletronic.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Size does matter: Die zehn größten Fabriken der Welt

Hier kann man sich leicht verlaufen. Denn mit bis zu 6,5 Millionen Mio. m² Fläche sind die global größten Produktionsstätten so groß wie Städte.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

„Krise und Zukunft bitte getrennt managen“

Corona und die Folgen: Schnelle Entscheider und ein größeres Lieferanten-Portfolio sind jetzt gefragt. Das sagt Karim Taga, Österreich-Geschäftsführer und Managing Partner der weltweit tätigen Strategieberatung Arthur D. Little, im Interview mit TOP LEADER.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

„Wir machen nicht dicht“

Auch die beste Strategie kann die Krise nicht wegzaubern – aber sie ermöglicht doch eine bestmögliche Fortführung des Unternehmens.

Registrieren