Top Leader Geniessen und profitieren

Globaler Luxusmarkt bleibt der Krise zum Trotz für Investoren attraktiv.

Lesezeit: ca. 2 min

Placeholder image

Der „Global Fashion & Luxury Private Equity and Investor Survey 2020“ von Deloitte analysiert die Entwicklungen am Mode- und Luxusmarkt basierend auf der Befragung von Investoren und der Analyse von Marktdaten. Das Ergebnis: Zwar haben die Covid-19-Pandemie, globale wirtschaftspolitische Instabilitäten und die Verbreitung digitaler Technologien einen großen Einfluss auf die Geschäftsmodelle am Luxusgütermarkt. Das Interesse der Investoren bleibt aber trotz Krise hoch.

„Selbst in diesem schwierigen Jahr ist die Luxusbranche nach wie vor für Investoren attraktiv. 70 % planen weiterhin, in den Mode- und Luxusmarkt zu investieren“, bestätigt Orsolya Hegedüs, Partnerin bei Deloitte Österreich. „Neben den Sektoren Kleidung und Accessoires sowie Kosmetika konzentrieren sich die Investoren derzeit vor allem auf digitale Luxusprodukte. Mit einem Plus von 53 Prozentpunkten hat das Interesse hier im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen.“

Mit dem Virus fertig werden

Die digitale Präsenz von Luxusgütern und die Schaffung einer digitalen Markenwelt sind immer stärkere Erfolgstreiber von Luxusmarken, der eigentliche Kauf rückt in den Hintergrund. Daher setzen Investoren immer mehr auf diesen Bereich. Neben dem Boom im digitalen Bereich, ist durchaus mit negativen Entwicklungen zu rechnen. Laut Umfrage sind vor allem die Hotellerie, die Kreuzfahrtbranche, aber auch Möbel, Uhren und Schmuck am stärksten betroffen. Bei Luxusgütern wie Kosmetika, Kleidung, Yachten und Privatjets hält sich der Corona-Einfluss laut den befragten Investoren hingegen in Grenzen.

„Natürlich geht die Pandemie nicht spurlos am Luxusmarkt vorbei. Doch die Unternehmen arbeiten bereits an Maßnahmen, um eine möglichst rasche Erholung herbeizuführen: Der Fokus auf Online-Vertriebskanäle, digitales Marketing und Werbung sowie ökologische Nachhaltigkeit sind die am häufigsten angewandten Strategien“, erklärt Orsolya Hegedüs.

Prognosen zur Markterholung

Investoren erwarten, dass sich die Mode- und Luxusindustrie vor allem in Asien und im Nahen Osten schneller von den negativen Auswirkungen durch Covid-19 erholen wird. Europa und die USA werden laut Befragung voraussichtlich noch länger betroffen sein. Hier wird innerhalb des persönlichen Luxusgütersegments – darunter Kleidung, Uhren, Schmuck und Kosmetika – mit einem Umsatzrückgang von bis zu 30 bis 40 Prozent gerechnet.

Weltweit soll bis 2025 in diesem Segment aber wieder das 1,1-fache des Umsatzniveaus von 2019 erreicht werden. Andere Luxusbereiche wie die Hotellerie oder der Automobilsektor werden zwar zunächst stärker unter den Corona-Auswirkungen leiden. Doch auch sie sollten bis 2025 das 1,2-fache des Gesamtumsatzniveaus von 2019 erreichen.

Luxushotels als M&A-Wachstumstreiber

2019 erwies sich der globale Luxusmarkt mit 271 M&A-Transaktionen für Investoren als äußerst attraktiv und erzielte einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Die Luxushotelbranche war hier mit 115 Transaktionen und damit einem Plus an 40 Deals der stärkste Treiber. Auch Deals im Luxusautomobilbereich nahmen 2019 zu (plus 6 Deals), was unter anderem auf die sehr aktive Elektroautoindustrie zurückzuführen ist. Ein Blick auf den internationalen Vergleich zeigt, dass M&A-Aktivitäten in Europa leicht rückläufig waren (minus vier Deals). In Nordamerika verzeichnet Deloitte hingegen ein leichtes Plus (plus fünf Deals).

„2020 werden die Transaktionswerte vermutlich nicht ganz so erfreulich ausfallen. Nichtsdestotrotz zeigen die Vorjahreszahlen, welches Potenzial im Luxus- und Modesegment liegt“, betont Hegedüs. „Egal, wie schnell die Covid-19-Krise überwunden wird: Die Luxusbranche ist gut beraten, gerade jetzt auf Innovation und Digitalisierung zu setzen!“

https://www2.deloitte.com/ch/en/pages/consumer-industrial-products/articles/global-pe-fashion-luxury-survey.html

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

So wird’s gemacht: Der Homeoffice-Leitfaden für Technologie, IT-Sicherheit, Ergonomie und Digitalisierung

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Tagen und Wochen ihre Büros geschlossen und ihre Mitarbeiter dazu angehalten, bis auf weiteres im Homeoffice zu arbeiten.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Nachhaltiges Private Banking

Erfahren Sie, woran man einen guten Private Banker erkennt, wie der Green Investment- Boom inzwischen die Vermögensverwaltung erreicht hat und womit die Erste Bank soeben international reüssiert hat.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

„Krise und Zukunft bitte getrennt managen“

Corona und die Folgen: Schnelle Entscheider und ein größeres Lieferanten-Portfolio sind jetzt gefragt. Das sagt Karim Taga, Österreich-Geschäftsführer und Managing Partner der weltweit tätigen Strategieberatung Arthur D. Little, im Interview mit TOP LEADER.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Aus der Krise in die Zukunft

Schon vor der Corona-Pandemie war ­Digitalisierung ein zentraler Erfolgsfaktor. Nun wurde sie für viele Unternehmen zum Lebensretter. Welche positiven Effekte der Sprung ins kalte Wasser bringt, und was Betriebe nun brauchen, um die Reise erfolgreich weiterführen zu können – eine Analyse.

Lifestyle
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Reiche Gaben

Immer mehr Superreiche haben ihr Vermögen hauptsächlich ihrem Glück zu verdanken. Nicht, weil sie die sechs Richtigen am Lottoschein angekreuzt haben – sondern weil sie in der richtigen Familie auf die Welt gekommen sind.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Smartes Wohnen anno 2040

Roboter übernehmen die tägliche Hausarbeit, und das Wohnzimmer wird zum holografischen Kino.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Trauben statt Termine

Spitzenmanager stehen rund um die Uhr unter Erfolgsdruck. Die Sehnsucht, sich zu erden, ist entsprechend groß. Eine neue Herausforderung, die auch Freude macht, soll es sein. Was wäre geeigneter, als sich als Winzer neu zu verorten?

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Roadtrip: Besser Celentano als Ramazzotti

Abseits des Mainstreams und des SUV-Overkills gibt es noch Autos, die mehr sind als reine Transportmittel. An deren Spitze steht der BMW i8. Seit heuer ist der erste Plug-in-Hybrid-Sportwagen auch als Roadster auf dem Markt.

Registrieren