TOP LEADER-Porträt: Monika Racek

TOP-LEADER präsentiert in seinem zweiten Newsletter eine echte Power-Erfolgs-Business-Lady: Die Vorstandsvorsitzende der Novomatic-Tochtergesellschaft Admiral Casinos & Entertainment AG (ACE) wurde vor Kurzem zum „CEO of the Year“ gewählt.

Lesezeit: ca. 4 min

Placeholder image

Nun ist die (Glücksspiel-)Branche, in der Frau Racek tätig ist, bekanntlich keine einfache und vor allem sicher nicht unumstritten. Umso höher ist daher ihr Werdegang und sind ihre ambitionierten und erfolgreichen Weiterbildungs- und CSR-Aktivitäten (wie z.B. der Besuch des Universitätslehrgangs „Responsible Gaming“ an der Sigmund Freud Privatuniversität) einzuschätzen. Das wird sowohl aus der Begründung der Jury wie auch aus der Einschätzung ihrer Person innerhalb des Konzerns und last but not least durch dieses TOP-LEADER-Interview deutlich.

Monika Racek forciert CSR-Grundsätze

Im Detail würdigen die internationalen Global Regulatory Awards Glücksspielbetreiber und Lieferanten eben für herausragende Leistungen im Compliance Management und für ihr Bekenntnis zu verantwortungsvollem Glücksspiel. Monika Racek wurde diesbezüglich für ihre großartige Unternehmensführung, ihr Führungsverhalten insbesondere im Bereich „Spielen mit Verantwortung“ und ihr starkes Engagement für die Weiterentwicklung des Unternehmens ausgezeichnet. Sie ist seit mehr als zehn Jahren bei Novomatic tätig und unter anderem für die Bereiche Recht, Behörden, Human Resources sowie Responsible Gaming verantwortlich.

Die führende unabhängige Plattform für rechtliche, behördliche und wirtschaftliche Informationen rund um die globale Glücksspielindustrie – Gambling Compliance – würdigt mit den Global Regulatory Awards Teams und Einzelpersonen, die sich in besonderer Art und Weise mit den sich ständig ändernden regulatorischen Rahmenbedingungen in dieser schwierigen und umkämpften Branche auseinandersetzen. Dazu gehören Maßnahmen in Richtung Datenschutz, Antikorruption, Corporate Responsibility, Spielerschutz oder Geldwäscheprävention. Die Anerkennungen unterliegen einem strengen Beurteilungsprozess, über den eine unabhängige Jury mit anerkannten Branchenexperten wacht. Daher ist der Gewinn einer Auszeichnung bei den Global Regulatory Awards ein Beweis für das Engagement für vertrauenswürdiges Spielen und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften – und ein persönliches Verdienst der jeweiligen ausgezeichneten Person.

Monika Racek im Gespräch

TOP-LEADER hat diese herausragende internationale Auszeichnung einer österreichischen Top-Managerin zum Anlass genommen, mit Monika Racek ein exklusives Interview zu führen. Besonders wichtig war ihr dabei das Thema Responsible Entertainment, wie aus dem Gespräch deutlich hervorgeht.

TL: Frau Racek, herzlichen Glückwunsch zur internationalen Anerkennung Ihres persönlichen Engagements. Können Sie uns dies anhand eines konkreten Beispiels näher erläutern?

MR: Am besten wohl in Bezug auf unsere neue Entwicklung, die sogenannten Sportsbars, wo unsere Gäste gemeinsam mit Freunden und anderen Sportbegeisterten spannende Sportereignisse bei typischen Kaffeehaus-Snacks sowie Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränken verfolgen können.

TL: Wie viele Sportsbars betreibt Admiral österreichweit?

MR: Beinahe 100. Je nach Bundesland können unsere Gäste auch ihr Glück an Glücksspielautomaten versuchen. Momentan gibt es dafür landesgesetzliche Regelungen in den ‚Erlaubnisländern‘ Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark.

TL: Haben Sie sich dabei auf internationale Vorbilder bezogen?

MR: Nein, dies haben wir in Österreich selbst konzipiert. Wir adaptieren dieses Konzept auch regelmäßig, um den Wünschen und Bedürfnissen unserer Gäste zu entsprechen.

TL: In welchen Kommunen wird dieses Konzept bereits umgesetzt?

MR: Wir haben das Sportsbars-Konzept bereits in sieben Bundesländern in rund 90 Gemeinden realisiert.

TL: Wie binden Sie die Sportsbars nun verantwortungsvoll in die österreichische Gesellschaft ein?

MR: Glücksspiel ist auf der einen Seite Entertainment, auf der anderen eine doch sehr sensible Dienstleistung. Aufgrund der Tatsache, dass es – neben konzessionierten Anbietern wie Admiral – leider eine Menge ‚schwarzer Schafe‘ gibt, nämlich illegale Betreiber, die diese Wett- und Glücksspieldienstleistungen ohne jeglichen Spieler- und Jugendschutz anbieten, gibt es naturgemäß da und dort Skepsis bzw. Vorurteile, weil wir manchmal mit diesen ungerechtfertigterweise in einen Topf geworfen werden.
Wir sind stets sehr bemüht, mit den Gemeinden einen Dialog aufzubauen, denn gute Beziehungen sind uns da sehr wichtig.

TL: Wie argumentieren Sie prinzipiell Ihren Umgang mit diesen soziologisch relevanten Kriterien?

MR: Unser Geschäft ist generell an die Erfüllung sehr strenger gesetzlicher Rahmenbedingungen geknüpft. Es geht hier ganz stark um die Einhaltung ordnungspolitischer Vorgaben. Die Zielsetzung des vorgegebenen gesetzlichen Rahmens ist dabei ganz klar: Spieler- und Jugendschutz.
Es gibt einerseits strukturelle Einschränkungen für unser Angebot wie Automatenhöchstzahlen, Abstandsregelungen, Standorterfordernisse, etc. und andererseits technische Vorgaben in Form von spielerschutzbegleitenden Rahmenbedingungen, wie Maximaleinsätze und –gewinne sowie verpflichtende Cool down-Phasen, wo beispielsweise dem Gast nach zwei Stunden ‚Tätigkeit‘ eine fünfminütige Pause nahegelegt wird.

Monika Racek

„Im Novomatic-Konzern beschäftigen wir uns schon lange mit dem Managementthema ‚Vereinbarkeit von Beruf und Familie‘. Schließlich geht es darum, sehr gute Führungskräfte auch nachhaltig im Konzern zu halten. Diversity Management ist ein wichtiges Zukunftsthema und wird weiterhin an Bedeutung gewinnen.“

In der Admiral Casinos & Entertainment AG sind rund 43% aller Mitarbeiter weiblich.

Monika Racek im Porträt

Ausbildung:
Promotion Universität Wien, Rechtswissenschaften, 2002
Universitätslehrgang „Responsible Gaming“ an der Sigmund Freud Privatuniversität
Ausbildung zur Präventionsbeauftragten am Anton-Proksch-Institut, Wien, 2011
Diverse CR-fachspezifische Zusatzausbildungen, u.a. zertifizierte CSR-Expertin 2015

Regelmäßige Teilnahme an internationalen Fachsymposien und Fortbildungsveranstaltungen, u.a. World Regulatory Briefing London, International Casino Conference London, etc

Berufliche Laufbahn:
2007–16 Leiterin Group-CR bei der Novomatic AG (konzernweite Schnittstelle)
Seit Mai 2011 Mitglied des Vorstands bei der Admiral Casinos & Entertainment AG mit Fokus auf Spielerschutz und Prävention
Seit 2016 lenkt Monika Racek als Vorstandsvorsitzende die Geschicke des heimischen Glücksspielanbieters.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Winning Technology

NOVOMATIC ist der weltweit führenden Hersteller von Gaming-Equipment und technologischer Leader bei serverbasiertem Glücksspiel und Video Lottery-Terminals mit einer klaren Marktführerschaft.

News
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 8 min

Georg Kapsch: „Man muss auch sagen können: Ich weiß es nicht“

Das Wesentliche ist, dass man authentisch ist. In dem Moment, wo das Innere und das Äußere eines Menschen auseinanderklaffen, beginnt ein Theater, das schnell als solches durchschaut wird.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Ein kultureller Beitrag: Medizinische Schutzmäntel statt Kostümen

In Oberösterreich übernimmt eine eigene Gesundheitsholding die Beschaffung medizinischer Verbrauchsgüter – und auch das Landestheater Linz leistet wertvolle Unterstützung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Der Spitzensprinter mit dem langen Atem

„Runtastic“ war Florian Gschwandtner nicht genug – jetzt kommt er mit „Tractive“ wieder.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Microlearning – die Zukunft des Lernens liegt im Kleinen

EISENSTADT. Kurze Lernhäppchen, meist online und mobil verfügbar. Funktioniert Microlearning in der betrieblichen Weiterbildung? Dieser aktuellen Frage nahm sich der Masterstudiengang Human Resource Management und Arbeitsrecht MOEL an der FH Burgenland an.

Registrieren