Dietrich Mateschitz

Immer jung, immer dynamisch: Dietrich Mateschitz erschuf mit Red Bull ein Idealbild nicht nur einer Getränkemarke, sondern auch einer ganzen Generation.

Lesezeit: ca. 5 min

Placeholder image
Rückblende. 3. Juni 2006. Ich sitze mit dem damaligen Sportchef der Tageszeitung Der Standard im Flugzeug. Nicht in irgendeinem, sonst wäre es ja kein guter Anfang einer Geschichte. Nein, auf blauen Ledersesseln vor rotem Holz einer mit blaugrauem Plüschboden ausgelegten Douglas DC6-B. Nicht irgendeiner Douglas DC6, sondern der des einstigen jugoslawischen Staatsmannes Josip Broz Tito. 2006 – wie auch heute noch immer – hatte die Maschine statt dem roten Stern einen roten Bullen auf die blitzblank polierte Hülle gemalt bekommen. Hieß der neue Eigner doch Dietrich Mateschitz, CEO von Red Bull. Die DC6 war auch nicht in der Luft, sondern stand im Hangar 7, jener beeindruckenden Stahlkonstruktion von Volkmar Burgstaller, die sich Mateschitz am Salzburger Airport vor allem für seine Flugzeugsammlung und als seine eigene Wunschlocation hinstellen ließ.

Als Journalist war man Warten ja gewohnt. Auf Dietrich Mateschitz warteten wir damals aber gute fünf Stunden, nach Wochen des Hin und Hers, um diesen Termin zu vereinbaren. Dietrich Mateschitz war dann auch recht gestresst während des Interviews. Der erste Versuch, die Rennstrecke in Spielberg zu übernehmen und neu zu bauen, war gerade gescheitert. Das Engagement in der Formel 1 und im Fußball war für Red Bull jung; niemand, auch nicht in der eigenen Firma – außer vermutlich der Chef selbst –, glaubte so richtig an einen Erfolg.Cobra & Chopper

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, At accusam aliquyam diam diam dolore dolores duo eirmod eos erat, et nonumy sed tempor et et invidunt justo labore Stet clita ea et gubergren, kasd magna no rebum. sanctus sea sed takimata ut vero voluptua. est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Der Spitzensprinter mit dem langen Atem

„Runtastic“ war Florian Gschwandtner nicht genug – jetzt kommt er mit „Tractive“ wieder.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Österreichs Beste Arbeitgeber 2020 – Resilienz in Krisenzeiten

Proaktive Arbeitgeber managen die Krise und schützen ihre Mitarbeitenden.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Was Top Leader anders = besser machen – 5 Tipps von Helga Pattart-Drexler von der WU Executive Academy

Der chinesische Internet-Gigant Alibaba gilt als Musterbeispiel, wie kompromisslose Ausrichtung auf ein digitales Geschäftsmodell zu raschem Wachstum führt. Top Leader sind dabei nicht nur eine Begleiterscheinung der digitalen Umbrüche, sie sind eine Voraussetzung für erfolgreiche Transformation.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Schulden streck dich

Auffangen und ankurbeln: Der Staat greift der Wirtschaft in einem bisher unbekannten Ausmaß unter die Arme. Das ist sinnvoll und richtig. Aber wer zahlt am Ende die Rechnung?

Portraits
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Gerhard Burtscher

Vom Berufsanfänger zum CEO: Gerhard Burtscher ist bei der Bank für Tirol und Vorarlberg die Karriereleiter kontinuierlich nach oben geklettert. Und hat die Bank gleich mitgenommen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Wolfgang Leitner

Sein Berufswunsch Arzt wurde ihm ausgeredet, eine Zulassung für Harvard schlug er aus, dafür übernahm er seinen früheren Arbeitgeber: Die Karriere von ANDRITZ-Chef Wolfgang Leitner ist eine der ungewöhnlichsten des Landes. Und so geradlinig wie ein mäandernder Fluss.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Heimo Scheuch

Er wollte seine Karriere bei Wienerberger schon hinschmeißen. Doch stattdessen hat Heimo Scheuch den Konzern dann vor dem Untergang gerettet.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Günther Lehner: Aus der Waschküche zum Milliarden-Konzern

Günther Lehner, der Sohn des ALPLA-Gründers, hat den Vorarlberger Kunststoffflaschen-Produzenten zur globalen Größe geführt.

Registrieren