Günther Lehner: Aus der Waschküche zum Milliarden-Konzern

Günther Lehner, der Sohn des ALPLA-Gründers, hat den Vorarlberger Kunststoffflaschen-Produzenten zur globalen Größe geführt.

Lesezeit: ca. 6 min

Placeholder image
„Die Expansion geht weiter. Ein paar weiße Flecken gibt es immer, aber sie werden weniger.“ Günther Lehner zeigt sich bei einem seiner raren Interviews gegenüber den Vorarlberger Nachrichten optimistisch. Und die Prognosen geben ihm recht. Laut einer globalen Eurobarometer-Studie wird der Markt für Kunststoffflaschen global weiterhin kräftig wachsen. Getränke, Waschmittel, Pharmazeutika und Schmierstoffe sind weniger konjunkturabhängig als Autos, Stahl oder Luxusuhren. Und sie werden nahe an den Konsumenten produziert, dahe treffen internationale Handelskonflikte oder Schutzzölle sie nicht so stark.

ALPLA gehört zur Industrie-Elite Vorarlbergs, neben Unternehmen wie Blum, Doppelmayr und Zumtobel, und ist auch einer der größten Arbeitgeber des Ländles. Obwohl der Großteil der 19.300 Beschäftigten seinen Arbeitsplatz in anderen Ländern hat, rund um den Erdball: in zahlreichen europäischen Märkten, am amerikanischen Kontinent, aber auch in Afrika und Asien. Die letzten Zukäufe oder Neugründungen erfolgten in so unterschiedlichen Regionen wie Italien, Südafrika und Griechenland. Und oft sind es laut Lehner „Übernahmen, die wir nicht aktiv betreiben, sondern die auf uns zukommen“.

Erfolgsrezept: Dicht beim Kunden

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, At accusam aliquyam diam diam dolore dolores duo eirmod eos erat, et nonumy sed tempor et et invidunt justo labore Stet clita ea et gubergren, kasd magna no rebum. sanctus sea sed takimata ut vero voluptua. est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Developing The Future: Werte für Generationen

Die STRABAG Real Estate zählt heute mit rund 150 Mitarbeitern zu den führenden Projektentwicklungs-Gesellschaften in Österreich bzw. in ganz Europa.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 1 min

Jetzt handeln und die Zukunft gestalten: Martin Munte

Österreichs Unternehmen sind in den Märkten erfolgreich, auch international. Aber was brauchen sie, um auch in Zukunft vorne mit dabei zu sein? Welche Maßnahmen in Politik, Infrastruktur, Fiskal- oder Gesundheitswesen sind dazu nötig? TOP LEADER hat bei Top-Managern und -Managerinnen nachgefragt.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Zwischen Prediger und Zirkusdirektor

Die Führungskraft von heute muss eine Mischung aus Nobelpreisträger (fachlich versiert), Prediger (also Visionär) und Zirkusdirektor (Motivator, Spaßmacher und Dompteur) sein – das ist keine leichte Aufgabe.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Eine Drehscheibe für ganz Europa – und darüber hinaus

Der Flughafen Wien wird als Airport Zentraleuropas im globalen Luftverkehr anerkannt. 2018 verbanden ihn 74 Fluggesellschaften mit 205 Zielen in 71 Ländern weltweit.

Portraits
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 4 min

Wolfgang Leitner

Sein Berufswunsch Arzt wurde ihm ausgeredet, eine Zulassung für Harvard schlug er aus, dafür übernahm er seinen früheren Arbeitgeber: Die Karriere von ANDRITZ-Chef Wolfgang Leitner ist eine der ungewöhnlichsten des Landes. Und so geradlinig wie ein mäandernder Fluss.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Wolfgang Anzengruber

Ein Gespräch mit Verbund-CEO Wolfgang Anzengruber ist eine journalistische Freude. Weil der Mann etwas zu sagen hat, prag-matisch an Dinge herangeht und damit in vielerlei Hinsicht ein Vorbild in der Manager-Zunft ist. Und täglich lernt er Neues dazu.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Günther Apfalter

Die Beschäftigung mit den Mitarbeitern ist für den Magna-Europa-Chef ein wichtiger Teil der Leadership. Was er nicht mag: übertriebenes Diesel-Bashing, reden, ohne zu handeln,
und nächtliche E-Mails.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Ursula Simacek: Publizistik und Sauberkeit

Der engagierten Unternehmerin ist es gelungen, aus einem Familienbetrieb mit 70-jähriger Tradition ein Vorzeige-Unternehmen für nachhaltiges Wirtschaften zu entwickeln.

Registrieren