Öl, Chemie & Kunststoff – Gas geben beim Klimaschutz

Mit einem Umsatz von mehr als 20 Milliarden Euro 2017 führt die OMV die Liste der Top-Konzerne Österreichs an. Die Ölbranche insgesamt muss sich aber auf die Klimawende einstellen.

Lesezeit: ca. 3 min

Placeholder image
„Öl und Gas werden in den nächsten Jahrzehnten immer noch eine große Rolle spielen. Sie stellen mehr als 50 Prozent des weltweiten Energiebedarfs – das kurzfristig mit erneuerbaren Energien zu ersetzen ist unmöglich“, ist OMV-CEO Rainer Seele überzeugt. Gas wird künftig bei der OMV einen höheren Stellenwert haben, der Anteil am Portfolio liegt derzeit bei knapp 50 Prozent. „Um rasch etwas in Sachen Klimaschutz zu bewirken, brauchen wir Gas“, so Seele. Gaskraftwerke seien ein idealer Partner für erneuerbare Energien, wenn Sonne oder Wind ausbleiben: Man kann sie schnell hochfahren und ans Netz bringen, sie können rasch ausgleichen. Außerdem: „Würde man alle Kohlekraftwerke in der EU durch Gaskraftwerke ersetzen, könnten wir deutlich mehr als 30 Prozent der CO₂-Emissionen einsparen“, rechnet Seele vor, der im Oktober 2018 den Ausstieg aus der Initiative „Heizen mit Öl“ – Stichwort Ölkesseltausch-Förderung – veranlasste.

In Europa ist der Treibstoffbedarf zwar rückläufig, in anderen Märkten wird er wegen der Zunahme der individuellen Mobilität stark ansteigen, ist Seele überzeugt. Konzerne wie die OMV wollen diese Märkte natürlich gut beliefern können – und sind damit bei der nächsten Herausforderung: den geopolitischen Risiken. Seele: „Die OMV verfügt aber über einen ausbalancierten geografischen Mix.“ Auch das Ölpreis-Risikomanagement ist gelungen: Die OMV hat die Kosten so stark reduziert, dass sie derzeit in der Lage ist, ab 25 US-Dollar pro Barrel Cashflow-positiv (nach Dividenden) zu arbeiten.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, At accusam aliquyam diam diam dolore dolores duo eirmod eos erat, et nonumy sed tempor et et invidunt justo labore Stet clita ea et gubergren, kasd magna no rebum. sanctus sea sed takimata ut vero voluptua. est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren.
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Ein Unternehmen „fährt“ wieder „hoch“

Team 7: Mit voller Kraft und smartem Öko-Design in eine neue Zeit.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 6 min

Anzeichen für eine Trendwende im Fahrzeughandel

Der Pkw-Absatz in der EU steigt wieder, die Neuzulassungen elektrisch betriebener Neuwagen liegen stark im Plus, der Fahrzeughandel erwartet noch heuer einen Aufschwung.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Positive Impulse für den Arbeitsmarkt

Die Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung Wien hat Anfang Juli die Ergebnisse ihrer KMU-Umfrage zur Personalentwicklung in Österreich bekannt gegeben.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

So fährt die Industrie hoch

Wie sich die Produzenten gegen eine „Zweite Welle“ wappnen und welche Maßnahmen gesetzt werden müssen, damit der Weg in „New Normal“ nicht in einer Sackgasse endet.

Reportagen
alle
Artikel lesen
Lesezeit: ca. 3 min

Konjunkturausblick 2019 – Viel Sonne, leichte Trübung

Konjunktur-Prognosen: Heuer dürfte sich die gute Entwicklung der österreichischen Wirtschaft fortsetzen. Die großen Sprünge sind aber nicht mehr zu erwarten – und es gibt einige Fragezeichen.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Zwischen Prediger und Zirkusdirektor

Die Führungskraft von heute muss eine Mischung aus Nobelpreisträger (fachlich versiert), Prediger (also Visionär) und Zirkusdirektor (Motivator, Spaßmacher und Dompteur) sein – das ist keine leichte Aufgabe.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 2 min

Stefan Bruckbauer: Der Arbeitsmarkt ist besser als sein Ruf

Mehr Chancen als Risiken: Stefan Bruckbauer, Chef-Ökonom der Bank Austria, sieht Österreichs Wirtschaft gut aufgestellt. Gefahr droht aber durch Handelskriege.

Artikel lesen
Lesezeit: ca. 5 min

Die Industrie wird digital

In der heimischen Industrie wird schon seit Jahrzehnten automatisiert. Doch jetzt kommt der nächste große Schritt: die intelligente Nutzung enormer Datenmengen und der Einsatz von Virtual-Reality-Technologien.

Registrieren